Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.250
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Leasingvertrag vorzeitig aufloesen - Differenz ueber die Steuer absetzbar?

| 03.12.2009 14:48 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich wuerde gerne meinen Leasingvertrag ueber ein Auto vorzeitig aufloesen wollen und danach ein anderes Fahrzeug anschaffen, bzw. finanzieren. Im Moment mache ich eine Vollkostenabrechnung bzgl. des Leasingfahrzeuges. Nun werden bei der Aufloesung des Leasingvertrages Kosten entstehen durch die Differenz Leasingwert/Zeitwert. Kann ich die Kosten, die mir dadurch entstehen - ich rechne mit einigen tausend Euro - im Rahmen meiner Vollkostenabrechnung von der Steuer absetzen?
Vielen Dank fuer die Beantwortung meiner Frage.
Mit freundlichen Gruessen,
Oliver Walsdorf

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.

Der anfallende Nichterfüllungsschaden im Fall der vorzeitigen Vertragsbeendigung umfasst die im Kündigungszeitpunkt ausstehenden Nettoleasingraten zuzüglich der vereinbarten Nettorestwertes, jeweils abgezinst auf den Zeitpunkt der Vertragsbeendigung, abzüglich der ersparten weiteren laufzeitabhängigen Kosten und des vollen Nettoverwertungserlöses zuzüglich einer etwaigen Vorfälligkeitsentschädigung.

Die Leasingrate ist als Betriebsausgabe voll absetzbar. Daher können allenfalls die ausstehenden Nettoleasingraten aus dem Erfüllungsschaden abgesetzt werden.

________________________________________
Ich darf Sie abschließend darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es wird ausschließlich das Ziel verfolgt, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres geschilderten Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten. Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen im Rahmen Ihrer Sachverhaltsschilderung kann eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und meine Ausführungen helfen Ihnen weiter. Sie können sich gern im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal mit mir in Verbindung setzen. Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Die moderne Kommunikation ermöglicht insoweit auch die Überbrückung größerer Entfernungen.


Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 03.12.2009 | 16:42

Sehr geehrte Frau Stoetzer-Werner,

vielen Dank fuer die Beantwortung meiner Frage. Wenn ich Sie richtig verstehe, dann kann ich die ausstehenden Nettoleasingraten, z.B. 18 Monate x 500 Euro, ganz normal ueber eine Vollkostenabrechnung sofort absetzen?!

Vielen Dank fuer die Beantwortung.

Mit freundlichen Gruessen,

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.12.2009 | 16:51

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie können die ausstehenden Nettoleasingraten als Betriebsausgaben geltend machen, da Sie ihnen als Ausgabe (hier Erfüllungsschaden) angefallen sind. Die Abzugsfähigkeit richtet sich dabei nach dem Kalenderjahr, in dem die Ausgabe geleistet wurde ( § 11 Abs. 2 S. 1 EStG). Das bedeutet in Ihrem Fall in dem Kalenderjahr, in welchem Sie den Erfüllungsschaden gegenüber Ihrem Leasinggeber zahlen müssen.

Mit freundlichen Grüßen

M.Stötzer-Werner
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 03.12.2009 | 17:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Klar verstaendliche Antwort, die weitergeholfen hat."
Stellungnahme vom Anwalt: