Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Leasingvertrag - Übernahme ins Ausland nicht gestattet

| 30.06.2010 18:30 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Liebe Rechtsberater,

ich habe (gewerblich) einen Leasingvertrag bei VW für einen Phaeton, der noch bis 2/2012 läuft.

Nun muss ich beruflich nach Spanien ziehen und meinen Hauptwohnsitz privat und Firma nach Spanien legen. Das bedeutet auch, dass ich das Fahrzeug hier neu anmelden muss. Das geht nur mit Genehmigung des Leasingsgebers.

Der Leasinggeber gestattet es mir aber nicht, das Fahrzeug mit ins Ausland zu nehmen.

Der Leasinggeber hat angeboten, den Vertrag zu stornieren, wenn der Händler (von dem ich das Auto geleast habe) den Wagen übernimmt und von VW kauft. Der hat jedoch kein Interesse.

Wie sieht meine Rechtslage aus?

In dem Leasingvertrag finde ich darüber keine Informationen.

Vielen Dank

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Sie haben ein Recht auf außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grunde gemäß § 314 BGB, d.h. Sie können das Leasingverhältnis durch eine entsprechende Kündigungsmitteilung beenden.

Die Kündigungsmitteilung muß das Datum, zu dem das Leasingverhältnis enden soll, beinhalten, und den wichtigen Grund nennen.

Das Enddatum muß identisch mit dem Umzugsdatum sein, als wichtiger Grund muß der Umzug nach Spanien und das Nutzungsverbot durch den Leasinggeber genannt werden.

Bitte beachten Sie unbedingt, daß der Leasinggeber nach Kündigung einen Anspruch auf Schadensersatz gegen Sie hat.

Alternativ können Sie auch versuchen, dem Leasinggeber das Auto abzukaufen. Auch wenn dies vermutlich nicht in Ihrem Interesse ist, ist es eine rechtliche Möglichkeit.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

Nachfrage vom Fragesteller 30.06.2010 | 19:53

Was bedeutet Schadensersatz denn prozentual?
So viel, wie ich bis zum Vertragsende als Leasing zu zahlen hätte - die Hälfte davon - 30% oder wie wird es definiert.

Vielen Dank für die schnelle Bearbeitung.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.06.2010 | 20:03

Sehr geehrte Ratsuchende,

der Schadensersatz wird als abgezinste Summe der nicht mehr zu zahlenden Leasingraten berechnet.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 20.09.2010 | 13:09

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"prima"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 20.09.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68631 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Hat gut geklappt; meine Position ist nunmehr klar. Immer wieder gerne. Mfg ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich danke dem RA Krueckemeyer, er hat mir sehr mit seinen Ausführungen geholfen, sehr zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER