Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Leasingvertrag Änderung


31.05.2006 08:14 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Hallo,
ich habe vor 10 Tagen einen Leasing-Vertrag für Privatleasing abgeschlossen. Den Wagen habe ich vor 5 Tagen bekommen. Nun habe ich festgestellt, daß ich mehr als die vereinbarten 10000 km pro jahr fahre. Dies sagte ich dem Autohändler an dem Tag der Fahrzeugübergabe, mit der Bitte den Vertrag umzuändern auf 15.000 km pro Jahr. Mir ist klar, daß sich dadurch die monatliche Leasingrate etwas erhöht. Aber ich denke dies ist günstiger als zum Schluß des Leasings die KM Pauschale für zusätzlich gefahrene Kilometer zu zahlen.
Der Autohändler war von der Änderung nicht begeistert. Dies würde Gebühren kosten etc. und außerdem sei dies nicht günstiger als wenn ich die zuviel gefahrenen Kilometer zum Schluß als km-pauschale bezahlen würde. Im Leasingvertrag war ganz klar ein 14 tägiges Widerrufsrecht vereinbart. Ich möchte jedoch nur den Vertrag ändern (nur die Km Anzahl) und habe den Eindruck der Verkäufer versucht dies zu vermeiden. Der Verkäufer wollte mich gestern zurückrufen, dies hat der nicht getan. Ich habe den Eindruck, daß die 14-tägige Frist verstreichen soll, ohne daß eine Änderung herbeigeführt wird.
Meine Fragen nun:
1.) Kann ich auf die Änderung bestehen?
2.) Darf der Händler Gebühren für diese Änderung verlangen?
3.) Was ist wenn die 14 Tägige Frist verstrichen ist und er
keine Änderung herbeigeführt hat?
4.) Bisher war mein Anliegen nur mündlich, sollte ich es besser
Ablauf der Frist schriflich formulieren? Wenn ja welcher Weg
ist rechtsgültig (Email, Fax, Persönliche Übergabe?)?
5.) Wo kann ich überprüfen, ob der Händler bei der Änderung
den korrekten Preis für die Mehrkilometer (pro Monat)
Berechnet? UNd was ist, wenn er sagt, dieses Angebot
sei nun nicht mehr gültig?
6.) Kann ich im Notfall mit Rücktritt drohen (und wer zahlt
dann die Überführungs- und Zulassungskosten?)?
Vielen Dank für Ihre Antwort im voraus!
Eingrenzung vom Fragesteller
31.05.2006 | 08:15
Eingrenzung vom Fragesteller
31.05.2006 | 08:58

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre nun eingegrenzte Frage unter Beachtung des von Ihnen gebotenen Mindesteinsatzes.

Ich sehe keine Möglichkeit die von Ihnen erwünschte Vertragsänderung dem Autohändler quasi aufzudrängen.Es sei denn eine solche Möglichkeit ist im Leasingvertrag ausdrücklich geregelt. Das halte ich aber für komplett ausgeschlossen.

Sie sind, wie auch der Händler an den Vertrag gebunden, so wie er vereinbart wurde. Sie haben nur die Möglichkeit des Widerrufsrechts Gebrauch zu machen, wenn der Vertrag für Sie nicht passt.

Sie haben jedoch immer die Möglichkeit mit dem Händler nachzuverhandeln und andere Konditionen, wie die von Ihnen gewünschte Anhebung der Kilometerzahl auf 15.000 km.Wenn der Autohändler sich darauf einläßt, darf er für die Vertragsänderung Gebühren verlangen.

In Ihrem Fall ist es daher günstiger vom Widerrufsrecht Gebrauch zu machen und ein Pkw bei einem anderen Händler zu leasen. Das Widerrufsrecht muss unbedingt in der 14 tägigen Frist erfolgen.

Ich hoffe Ihnen mit meiner Antwort weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Honsel
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER