Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.783
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Leasing eines Privatfahrzeugs über Firma bezahlt

| 22.10.2018 14:57 |
Preis: 36,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Fragen zur Rückforderung von Leasingraten bei Abbuchung von falschen Konto

Hallo,
bei der Aufarbeitung der Buchhaltung nach dem Geschäftsführerwechsels fiel uns auf, dass unser ehemaliger Geschäftsführer ein Auto geleast hat, weil die Leasingraten über das Firmenkonto abgebucht wurden.

Auf Nachfrage teilte uns die Leasingbank mit, dass uns der Vertrag nicht übersendet werden kann, weil der
Vertrag privat auf den ehem. GF läuft.

Er selbst hat an uns nie irgendwelche Leasingraten bezahlt. Da er sich vermutlich insgesamt seit seinem
Austritt aus der Firma wohl sehr verschuldet hat, ist fraglich, ob wir eine Forderung gegen ihn durchsetzen
können. Daher ist meine Frage, ob es eine rechtliche Möglichkeit gibt, über die Leasingfirma an Geld bzw. den
bereits bezahlten Anteil am Fahrzeug zu bekommen?

Im Moment sieht es sonst so aus, als müssten wir noch Sozialversicherung für die Überlassung dieses Autos
als Geldwerten Vorteil noch Sozialversicherung etc. nachbezahlen.
22.10.2018 | 15:32

Antwort

von


(468)
Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/Min. für Rechtsberatung, Mobilfunk kann abweichen)
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Aufgrund dessen, dass nach Ihrer Schilderung der Leasingbank es durch den damaligen Geschäftsführer erlaubt war die Raten abzubuchen, wird eine Rückforderung nur gegen den Geschäftsführer möglich sein und nicht gegen die Bank.

Sie können lediglich versuchen gem. § 812 BGB aus ungerechtfertigter Bereicherung die Raten zurückfordern, da die Firma nicht verpflichtet war die Raten für das Privatfahrzeug zu übernehmen. Die Bank könnte aber nach § 814 BGB einwenden, dass das die geleisteten raten nicht zurückgefordert werden können, wenn der Leistende gewusst hat, dass er zur Leistung nicht verpflichtet war, dass gilt auch dann wenn aus man es hätte wissen können, d. h. dass die Buchhaltung es zu spät bemerkt hat, kann nicht dem Autohaus angelastet werden, sondern verbleibt bei Ihnen.

Zusammenfassend ist festzustellen, eine Rückforderung gegen die Bank hat wenig Aussicht auf Erfolg.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit vorzüglicher Hochachtung


Simone Sperling
---------------------------------------
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familien- und Erbrecht
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Betriebswirt (HWK)

Datenschutz:
https://www.anwaltskanzlei-sperling.de/wp-content/uploads/2018/06/Hinweise-zur-Datenverarbeitung.pdf

https://www.anwaltskanzlei-sperling.de/datenschutz/



Bewertung des Fragestellers 23.10.2018 | 10:29

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Leider konnte mir der Anwalt nicht weiterhelfen, was an der Rechtslage und nicht an der Beratung lag. Daher empfehle ich den Anwalt trotzdem weiter."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Simone Sperling »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23.10.2018
5/5,0

Leider konnte mir der Anwalt nicht weiterhelfen, was an der Rechtslage und nicht an der Beratung lag. Daher empfehle ich den Anwalt trotzdem weiter.


ANTWORT VON

(468)

Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/Min. für Rechtsberatung, Mobilfunk kann abweichen)
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Verkehrsrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Inkasso, Fachanwalt Erbrecht