Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lauter Fernseher/schwerhörige Nachbarin


15.11.2006 10:42 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes



Bin vor ein paar Wochen in eine neue Wohnung gezogen.

Mein Problem ist eine schwerhörige Nachbarin, die ihren Fernseher so laut stellt, dass bei mir in der ganzen Wohnung jedes Wort zu verstehen ist. Ihr Fernsehabend beginnt so zwischen 22 und 23 Uhr, und dann läuft ihr Fernseher stundenlang bis in den frühen Morgen hinein, und das fast täglich.

Ich war daraufhin bei ihr unten und habe gesagt, dass es mich stört und ich nicht schlafen kann. Daraufhin meinte sie nur, sie würde halt schlecht hören, sie könne nicht leiser machen und bisher habe sich noch nie jemand beschwert, dass es zu laut sei.

Daraufhin habe ich Ihr Kopfhörer geschenkt und sie gebeten, diese zukünftig zu verwenden. Das lehnt sie jedoch ab.

In unserer Hausordnung ist eine Nachtruhe von 22.00 – 7.00 Uhr vorgeschrieben.
Kann ich darauf bestehen, dass in dieser Zeit der Fernseher aus ist bzw. dass sie Kopfhörer verwendet?
Kann ich ihr das laute Fernsehen auch ausserhalb der Ruhezeiten „verbieten“?

Ich bin in Miete und von seiten meines Vermieters erhalte ich keine Unterstützung:
Meine Nachbarin ist Eigentümerin dieser Wohnung.

Für eine baldige Antwort wäre ich sehr dankbar.
Sehr geehrte Fragestellerin,

leider haben Sie als Mieterin keine Handhabe gegen Ihre Nachbarin bzw. deren Vermieterin, da zwischen Ihnen kein Rechtsverhältnis besteht, aus dem sich Ansprüche auf Verminderung des Lärms herleiten lassen. Die Einhaltung der Hausordnung zu sichern, ist Sache des/der Vermieter. Sie können also gegenüber der Nachbarin keine wirksamen Verbote aussprechen.

Sie können nur gegen Ihren Vermieter als unmittelbaren Vertragspartner vorgehen, wenn dieser sich nicht um Abhilfe bemüht. Dazu sollten Sie Ihren Vermieter unter Fristsetzung auffordern, gegen die Lärmbelästigung tätig zu werden und für den Fall des Fristablaufs ohne Besserung eine Mietminderung ankündigen. Das AG Kerpen (WuM 1987, 272) hat z.B. bei ständigem, wenn auch nicht täglich ruhestörendem Lärm aus einer anderen Mietwohnung zur Nachtzeit eine Minderung von 20% zugelassen.

Zu Beweiszwecken empfehle ich Ihnen dringend ein Lärmprotokoll zu führen und Beweise über Intensität und Dauer des Lärms zu sichern.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER