Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Laotin mit Schengenvisum heiratet Deutschen in Dänemark.

| 28.10.2011 09:12 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.


Sehr geehrte Damen und Herren,

meine laotische Freundin reist demnächst mit einem Schengen-Visum nach Deutschland ein.

Ich bin deutscher Staatsangehöriger.

Den Wunsch zu heiraten, haben wir im Moment noch nicht. Deshalb entsprechen ihre Angaben im Schengen-Visum-Antrag auch der Wahrheit.

Falls aber während ihres Aufenthaltes im Schengenraum in uns der Entschluss reifen sollte, in Dänemark zu heiraten,würde die zuständige Ausländerbehörde ihr dann in jedem Falle den weiteren Aufenthalt in Deutschland versagen und ihr vorwerfen, das Schengenvisum mit falschen Angaben erschlichen zu haben?
Siehe hierzu Entscheidung BVerwG v. 16.11.10/AZ 1C 17.09.

Falls sie den Schengenraum verlassen müsste, könnte sie in ihrem Heimatland das richtige Visum zum Zwecke der Familienzusammenführung beantragen und würde sie dieses auch sofort bekommen?

Denn zur erneuten Visa-Beantragung dürfte ja nur noch ihr gültiger Pass, die Original-Heiratsurkunde/Familienbuch und der erforderliche Sprachnachweis (Goethe-A1) vorzulegen sein.
Ein Ehefähigkeitszeugnis wäre ja nicht mehr erforderlich.

Könnte die Deutsche Botschaft ihr dieses Visum verweigern, oder hätte meine Ehefrau einen in Deutschland einklagbaren Rechtsanspruch auf Erteilung des Visums?

Ist es richtig, dass der max. Schaden, entstanden durch eine Eheschliessung mittels Schengenvisum, nur darin besteht, dass meine Ehefrau eine erneute Flugreise in ihr Heimatland bezahlen muss?

Herzlichen Dank für Ihre Antwort.






Eingrenzung vom Fragesteller
28.10.2011 | 09:23

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Falls aber während ihres Aufenthaltes im Schengenraum in uns der Entschluss reifen sollte, in Dänemark zu heiraten,würde die zuständige Ausländerbehörde ihr dann in jedem Falle den weiteren Aufenthalt in Deutschland versagen und ihr vorwerfen, das Schengenvisum mit falschen Angaben erschlichen zu haben?
Siehe hierzu Entscheidung BVerwG v. 16.11.10/AZ 1C 17.09.

Wird vor allem abgelehnt, da man nicht mit dem richtigen Visum eingereist hat (§ 5 Abs. 2 S.1 Nr. 1 AufenthG). § 39 AufenthV greift auch nicht, da die letzte Einreise in Deutschland nach der Eheschließung erfolgen wird.

Falls sie den Schengenraum verlassen müsste, könnte sie in ihrem Heimatland das richtige Visum zum Zwecke der Familienzusammenführung beantragen und würde sie dieses auch sofort bekommen?

Ja, aber nicht sofort, es dauert in der Regel 1-2 Monate.

Könnte die Deutsche Botschaft ihr dieses Visum verweigern, oder hätte meine Ehefrau einen in Deutschland einklagbaren Rechtsanspruch auf Erteilung des Visums?

Ja, aber Gründe sind nicht ersichtlich. Gegen die Ablehnung kann man remonstrieren und/oder in Berlin klagen.

Ist es richtig, dass der max. Schaden, entstanden durch eine Eheschliessung mittels Schengenvisum, nur darin besteht, dass meine Ehefrau eine erneute Flugreise in ihr Heimatland bezahlen muss?

Durch die Eheschließung wird die spätere Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nicht gefährdet.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.
Mit freundlichen Grüßen

Ernesto Grueneberg, LL.M.
Abogado
Mitglied der Rechtsanwaltskammern Berlin & Madrid

Köthener Straße 44
10963 Berlin

info@kanzlei-potsdamerplatz.de
Tel.: 030 2318 5608
Fax.: 030 577 057 759

Bewertung des Fragestellers 28.10.2011 | 11:20

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich bin beruhigt, dass durch seine Antworten jetzt klar ist, dass man durch eine "Schengenheirat" keine irreparablen Schäden bzw. Nachteile entstehen.
Der einzige Nachteil ist die erneute Beantragung eines Visums im Heimatland der Ausländerin/des Ausländers.
Das Wichtigste: man ist rechtsverbindlich verheiratet und bleibt es auch."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 28.10.2011 4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70092 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Wenn man sich unsicher ist, ist diese Seite sehr empfehlenswert. Frau Stadler hat recht schnell für wenig geld geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Antwort wo bei dem weiteren Verlauf geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und sachliche Antwort, damit konnte das Problem behoben werde. ...
FRAGESTELLER