Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Laminaterneuerung - Ablehnung von Vermieter

04.07.2019 17:54 |
Preis: 52,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Ich habe im April 2019 einen Mangel meines Laminates in Wohnzimmer und Flur bei der Wohnungsverwaltung angezeigt. Woraufhin eine Besichtigung am 4.4.19 stattfand. Ich habe am 2.7.19 nun eine Ablehnung zur Erneuerung erhalten mit dem Wortlaut, dass zwar stellenweise Mängel festgestellt wurden, es sich jedoch um optische Mängel handelt, die den Gebrauch nur in unerheblicher Weise einschränken.

Meine Frage ist nun inwiefern ich gegen die Ablehnung vorgehen kann, denn
1. handelt es sich nicht nur um einen optischen Mangel: man bleibt im Laminat hängen, da sich die Striemen im Laufbereich unten biegen und
2. ist das Laminat mehr als 15 Jahre alt.
04.07.2019 | 18:25

Antwort

von


(986)
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Guten Tag,
ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der von Ihnen dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Grundlage für die rechtliche Beurteilung ist § 535 BGB , in dem es dazu heißt:
Durch den Mietvertrag wird der Vermieter verpflichtet, dem Mieter den Gebrauch der Mietsache während der Mietzeit zu gewähren. Der Vermieter hat die Mietsache dem Mieter in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zu überlassen und sie während der Mietzeit in diesem Zustand zu erhalten.

Die Frage, ob lediglich ein optischer Mangel vorliegt, oder ob das Laminat aufgrund Alters oder sonstiger Umstände tatsächlich als beschädigt angesehen werden muss, kann hier natürlich nicht entschieden werden. Das muss im Zweifel ein Gutachter feststellen.
Ihre Hinweise darauf, dass man im Laminat hängenbleibt, weil sich die Striemen im Laufbereich nach unten biegen, spricht allerdings für einen erheblichen Mangel und nicht nur für eine optische Beeinträchtigung.

Wird eine Mietsache während der Mietzeit mangelhaft, so ist der Mieter für die Zeit, in der die Tauglichkeit aufgehoben ist, von der Entrichtung der Miete befreit. Für die Zeit, während der die Tauglichkeit gemindert ist, hat er nur eine angemessen herabgesetzte Miete zu entrichten, vgl. § 536 BGB .

Gleichzeitig entsteht eine Pflicht des Vermieters, den vertragsgemäßen Zustand wieder herzustellen, in diesem Fall also das Laminat reparieren zu lassen.
Das bedeutet allerdings nicht, dass Sie einen Anspruch auf eine Verlegung neuen Laminat haben. Eine Ausbesserung ist von Ihnen dann hinzunehmen, wenn dadurch der Mangel beseitigt wird oder auf ein solches Niveau zurückgedrängt wird, dass von einer nur noch unwesentlichen Beeinträchtigung gesprochen werden kann.

Damit der Vermieter seiner entsprechenden Verpflichtung nachkommt, haben Sie die Möglichkeit, die Miete zu mindern, § 536 Abs. 1 Satz 2 BGB .

Von daher sollten Sie den Vermieter unter Fristsetzung zur Mängelbeseitigung auffordern und darauf hinweisen, dass Sie andernfalls ab dem kommenden Monat die Miete um einen angemessenen Betrag mindern. Die Höhe dieser Minderung hängt naturgemäß von der Größe der betroffenen Fußbodenfläche ab und davon, in welchem Umfang die Nutzbarkeit eingeschränkt ist. Dazu kann hier mangels näherer Informationen nicht Stellung genommen werden.

Der Umstand allein, dass das Laminat 15 Jahre alt ist, gibt Ihnen noch keinen Anspruch auf eine Erneuerung, denn es gibt durchaus Laminatböden, die 15 Jahre oder älter sind, und die nicht als mangelhaft angesehen werden müssen. Entscheidend ist allein, ob die von Ihnen dargestellten Beeinträchtigungen einen wesentlichen Mangel darstellen.

Mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

(986)

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer konnte mir klar direkt und deutlich meine Frage beantworten und mir auch Tipps für weitere Schritte geben. Sehr nett und empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auch wenn mir die Antwort vom Ergebnis nicht gefällt wurde sie schnell und kompetent beantwortet. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen