Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lärmbelästigung Plattenbau


| 16.05.2006 12:19 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren; ich wohne in einer "DDR-Plattenbau-Wohnung", die mein "Alterswohnsitz" sein sollte. Seit einem Jahr wohnt nebenan "Wand-an-Wand, Wohn-u. Schlafzimmer" mit meiner Wohnung eine junge Frau mit Freund.Seit dem Einzug dieser Mieter ist fast täglich starker Lärm aus dieser Wohnung,Krachen von Möbeln,Türen, Schlagen gegen die Wände,lautes Schreien u. Streiten, körperliche Gewalt, extreme Rapp-Musik usw. zu hören. Es finden regelrechte Randale statt. So geht es oft bis in die Nacht und teilweise bis in die frühen Morgenstunden. Mehrere schriftliche Aufforderungen auf Unterlassung wurden ignoriert. Den Vermieter habe ich mehrfach informiert, Lärmprotokolle erstellt,aber es ist nichts unternommen worden.
Inzwischen hat diese "Lärm-Mieterin" sich eine Rechtsanwältin genommen,die mich vorige Woche schriftlich auffordete, ihr zu bestätigen, das ich in Zukunft ihre "Mandantin" nicht mehr schriftlich "kontaktieren" werde, da sich diese "belästigt" fühlt!!! (Wie kann man so etwas verlangen und mit welchem Recht). Außerdem wird nach wie vor bestritten, das dieser extreme Lärm von dieser Mieterin verursacht wird.
Da sich vor 3 Jahren etwas ähnliches in meinem Wohneingang (es sind 15 Mieter pro Eingang) abspielte, habe ich die Erfahrung gemacht, es wird von keiner Seite geholfen. Die "rechte Szene" mit Kampfhunden randalierte damals jede Woche. Der Vermieter unternahm nichts, die Polizei trat nicht in Erscheinung, Mietminderungen und die Hilfe eines Rechtsanwaltes hatten keinen Erfolg.Das hatte sich dann durch den Auszug dieser Gruppe aus der Wohnung erledigt. Aber leider war es vorbei mit der Ruhe in meiner Wohnung, als nebenan diese neuen jetzigen Mieter einzogen.
Ich bin 67 Jahre und sehr krank, lebe allein. Die letzten Lebensjahre werden einem durch solche Menschen und keinerlei Hilfe verkürzt.
Was kann ich tun??? Ein Auszug ist nicht möglich, mit einer "Mini-Rente" kann man so schon kaum leben.
Hoffentlich können Sie mir irgendwie helfen.
Freundliche Grüße
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung möchte ich zu Ihrem Problem wie folgt Stellung nehmen:

Zunächst einmal haben Sie gegen Ihre lärmenden Nachbarn einen Anspruch auf Unterlassung des Lärms. Diesen Anspruch haben Sie auch richtigerweise schriftlich gegenüber Ihren Nachbarn geltend gemacht. Wenn nun deren Anwältin von Ihnen eine Unterlassungserklärung fordert ist dies zunächst einmal ein Versuch Sie einzuschüchtern. Ich würde Ihnen empfehlen, die von der Anwältin gewünschte Bestätigung, ihre Mandantin zukünftig nicht mehr zu belästigen, nicht abzugeben. Gleichzeitig würde ich Ihnen aber auch empfehlen, von weiteren Schreiben an die lärmenden Nachbarn abzusehen, um von Anfang an keine Anhaltspunkte für eine Belästigung zu liefern. Ihre Ansprüche haben Sie ja bereits bei den Nachbarn angemeldet, so dass weitere Schreiben an die Nachbarn kaum erfolgversprechend wären.

Da die Nachbarn wohl trotz Ihrer Beschwerden weiter übermäßigen Lärm verursachen, sollten Sie jeden falls nachts, wenn ein Schlafen nicht möglich ist, durchaus die Polizei rufen. Diese kann zwar den Lärm auch nicht dauerhaft vermeiden, aber dies könnte evtl. die Nachbarn beeindrucken. Außerdem könnten Sie sich später u.U. auf die Polizeibeamten als Zeugen für die Lärmbelästigung berufen.

Wenn durch den Lärm der vertragsgemäße Gebrauch Ihrer Wohnung beeinträchtigt ist, dann dürfen Sie natürlich die Miete entsprechend mindern. Sie müßten dazu Ihren Vermieter darüber informieren, dass Sie die Miete wegen der Lärmbelästigung mindern. Je nach Intensität der Belästigung dürfte eine Minderung von 10% bis 20% angemessen sein. Eine Zustimmung des Vermieters ist dazu nicht notwendig. Allerdings könnte der Vermieter gerichtlich prüfen lassen, ob die von Ihnen vorgenommene Minderung gerechtfertigt ist.

Generell würde ich Ihnen empfehlen, möglichst viele Zeugen für die Belästigung zu finden, z.B. die Mieter anderer angrenzender Wohnungen. Diese sollten dann ebenfalls gegen die Lärmbelästigung vorgehen. Je mehr Mieter sich beschweren, desto größer sind auch die Chancen etwas zu erreichen.

Natürlich haben Sie grundsätzlich auch die Möglichkeit, auf dem Klageweg gegen die Nachbarn vorzugehen. Allerdings dürfte sich die Beweislage dabei schwierig gestalten. Lärmprotokolle und Zeugen sind hier für Sie unerlässlich. Sollten Sie vor Gericht Recht bekommen, wäre es aber auch schwierig, das Urteil zu vollstrecken, da ja zunächst immer nur auf auftretenden Lärm reagiert werden kann.

Im Ergebnis sollten Sie daher eher versuchen, Ihren Vermieter entsprechend unter Druck zu setzen, damit dieser für Ruhe im Haus sorgt, notfalls durch eine außerordentliche Kündigung der lärmenden Nachbarn.
Sie sollten sich auch einmal erkundigen, ob es in Ihrer Gegend einen Mieterverein gibt, der Sie bei diesem Problem auch kompetent beraten kann.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen hiermit eine erste rechtliche Orientierung geben, auch wenn Ihnen die aufgeführten Mittel bereits bekannt sein dürften.

Mit freundlichen Grüßen

Ina Hänsgen
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die sehr ausführliche Beantwortung; sie wird mir sicherlich bei meinem Problem helfen. Vor allem der Aspekt der "Unterlassungserklärung" war sehr wichtig.
Danke und freundliche Grüße "