Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lärmbelästigung Nachbarn in gemieteter Doppelhaushälfte

| 15.03.2012 14:19 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von


10:21
wir wohnen in einer Doppelhausehälfte zur Miete.Die andere Hälfte wurde bei unserem Einzug von einer Familie mit zwei Kindern bewohnt (auch zur Miete) die kurz darauf ausgezogen ist. Seit einigen Monaten wohnt nun eine WG junger Männer zur Miete. Bei dem Vermieter der anderen Doppelhaushälfte handelt es sich nicht um unseren Vermieter. In regelmäßigen Abständen (Monat Februar z. B 5 mal) kommt es zu Ruhestörungen durch laute Musik (Bässe) und sonstigem Partylärm bis spät in die Nacht. Bisher haben wir das Gespräch gesucht und direkt um Leiser stellen der Musik gebeten. Mittlerweile fruchtet das allerdings nicht mehr. Die Musik wird kurz leiser gedreht und dann doch wieder aufgedreht. In Hinblick auf die anstehende Grillsaison denken wir, dass wir noch massive Probleme bekommen werden. Welche Möglichkeiten haben wir gegen die Ruhestörungen vorzugehen? Ist es möglich die Miete zu mindern?
15.03.2012 | 14:48

Antwort

von


(173)
Rathausplatz 1
76829 Landau
Tel: 06341 - 91 777 7
Web: http://www.seither.info
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich auf der Grundlage Ihrer Schilderungen wie folgt beantworten kann:

1.
Gemäß § 536 BGB mindert sich die zu zahlende Miete dann, wenn die Gebrauchstauglichkeit der Mietwohnung eingeschränkt ist. Hierbei ist anerkannt, dass auch Beeinträchtigungen, die auf einer übermäßige Lärmbelastung zurückzuführen sind, grundsätzlich eine MInderung rechtfertigen können.

Entscheidend hierbei ist, dass es nicht darauf ankommt, ob den Vermieter ein Verschulden an dem Lärm trifft oder nicht. Auch dann, wenn der Vermieter letztlich für die bestehende Situation nichts kann und diese nicht verursacht hat, wird die Miete grundsätzlich gemindert.

Insbesondere dann, wenn die nächtliche Ruhe regelmäßig gestört wird, besteht grundsätzlich ein Minderungsrecht. Die Höhe der Minderung hängt hierbei entscheidend von der Intensität und Dauer der Störungen ab. Wenn an fünf Nächten im Monat es zu Ruhestörungen kommt, so dürfte die Minderung meines Erachtens zwischen 5 - 10 % der monatlichen Gesamtmiete liegen.

Hierbei müssen Sie allerdings Ihren Vermieter über die Situation informieren, bevor Sie die Miete mindern. Sie sollten daher Ihren Vermieter informieren und ankündigen, ab April die Miete entsprechend zu reduzieren.

Im Falle eines gerichtlichen Verfahrens ist es allerdings notwendig, dass Sie den Lärm nachweisen können. Dies kann durch Zeugen geschehen, wobei alle Personen, die den Mietvertrag mit unterzeichnet haben, als Zeugen ausscheiden. Grundsätzlich ist zu empfehlen, ein Lärmprotokoll zu führen, aus dem Dauer, Art und Zeitpunkt des Lärm ersichtlich ist.


2.
Daneben können Sie selbstverständlich das örtliche Ordnungsamt im Falle von Ruhestörungen informieren, da diese grundsätzlich bei Verstößen - insbesondere bei Störungen der Nachtruhe - einschreiten müssen.


3.
Schließlich steht Ihnen gegen Ihre Nachbarn ein Unterlassungsanspruch zu. Um diesen durchzusetzen, können Sie die Mieter der benachbarten Doppelhaushälfte abmahnen bzw. anwaltlich abmahnen lassen. Auch hierbei ist selbstverständlich zu beachten, dass im Falle eines Verfahrens die Nachweisbarkeit der Beeinträchtigung gegeben sein muss.

Allerdings führt häufig alleine eine anwaltliche Abmahnung dazu, dass sich das Verhalten bereits bessert, da ein gerichtliches Verfahren vermieden werden soll.


Ich hoffe, Ihre Fragen hiermit im ausreichende Maße beantwortet zu haben und stehe Ihnen gerne auch für eine weitergehende Mandatserteilung zur Verfügung. Bei Bedarf können Sie sich gerne (selbstverständlich unverbindlich) unter Mueller@seither.info mit mir in Verbindung setzen.


Mit freundlichen Grüßen

Maximilian A. Müller
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht


Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 18.03.2012 | 09:54

Vielen Dank.
Wie muss so ein "Lärmprotokoll" aussehen? Macht es Sinn die Ruhestörungen z. B. aufzuzeichnen (Filmaufnahme) Das mit den Zeugen wird sich nachts wohl etwas schwierig gestalten...

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 19.03.2012 | 10:21

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Konkrete Vorgaben für ein solches Lärmprotokoll gibt es letztlich nicht. Es handelt sich um eine Dokumentation der Beeinträchtigungen.

Es sollte in einer Art tabellarischen Auflistung das Datum, die Uhrzeit und die Art des Lärm beinhalten, z.B.:

17.03.12 23.05 - 0.56 Uhr laute Musik/Gespräche

18.03.12 22.30 - 23.39 Uhr ständiges Klopfen und Trampeln

usw.

Das Aufzeichnen der Geräusche schadet nichts, allerdings denke ich nicht, dass solche Aufzeichnungen konkret in einer Verhandlung verwertet werden könnten.

Bewertung des Fragestellers 19.03.2012 | 13:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Maximilian A. Müller »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.03.2012
4,8/5,0

Vielen Dank!


ANTWORT VON

(173)

Rathausplatz 1
76829 Landau
Tel: 06341 - 91 777 7
Web: http://www.seither.info
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Aufenthaltsrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Internetrecht, Miet und Pachtrecht, Wohnungseigentumsrecht