Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lärmbelästigung - Gibt es gesetzliche Ruhezeiten?

18.04.2013 13:01 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Zusammenfassung: Lärmbelästigung durch Benutzung von Geräten und Maschinen (insbesondere Rasenmäher) während der Ruhezeiten sowie zur Nachtzeit. Verstoß gegen das LImSchG sowie Umfang eines zivilrechtlichen Unterlassungsanspruchs.

Hallo Anwaltsteam,
um diesen Sommer meine Terrasse ohne Lärmbelästigung nutzen zu können, möchte ich folgendes wissen:
Gibt es eine geregelte gesetzliche Mittagsruhe? Habe im internet was gefunden von 13-15 uhr, bin mir aber nicht sicher. Da mein Nachbar öfters gegen 13 uhr mit rasenmähen biginnt, oder sonstige arbeiten mit maschinen, traktoren usw. ausübt, möchte ich Klarheit und ein Gespräche mit ihm führen.
Ab wann beginnt die Ruhezeit für abends? Darf man nach 19 uhr bis 21 uhr noch mit einem Hammer auf Eisen schlagen, kreissäge benutzen, schweissarbeiten durchführen? Diese arbeiten widerholen sich regelmässig bei geöffnetem Garagentor! Das ganze spielt sich in einem Dorfgebiet ab! Meine terrasse liegt gegenüber dem garagentor!
Bitte allgemeine gesetzliche lärmschutzbestimmungen mitteilen für rheinland-pfalz, trier-saarburg! Was kann man dagegen tun wenn der nachbar trotz klärendem Gespräch sich nicht an die Gesetz hält?

Danke im Voraus
Mit freundlichen Grüssen

Sehr geehrte Ratssuchende,

gerne beantworte ich Ihre Frage aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Das Landesimmissionsschutzgesetz (LImschG RP) des Landes Rheinland-Pfalz sieht in § 8 Abs. 1 LImschG RP vor, dass der Betrieb der im Anhang der 32. BImSchV aufgeführten Geräte und Maschinen, zu denen nach Nr. 32 des Anhangs der 32. BImSchV auch ein Rasenmäher gehört, in Gebieten, die dem Wohnen dienen an Werktagen in der Zeit von 13.00 bis 15.00 Uhr und von 20.00 bis 7.00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen ganztägig nicht zulässig ist.

Dies bedeutet, dass Ihr Nachbar an Werktagen (Montag bis Samstag) in der Zeit von 13 bis 15 Uhr sowie ab 20 Uhr den Rasenmäher nicht benutzen darf. Gleiches gilt ganztägig an Sonn- und Feiertagen.

Etwas anderes würde nur gelten, wenn Ihr Nachbar den Rasenmäher gewerblich nutzen würde. Insoweit dürfen Geräte und Maschinen nach § 8 Abs. 2 LImschG RP auch in der Zeit zwischen 13 und 15 Uhr an Werktagen genutzt werden, sofern diese im Rahmen der öffentlichen Daseinsvorsorge oder der gewerblichen Nutzung eingesetzt werden. Aufgrund Ihrer Angaben gehe ich jedoch nicht davon aus, dass dies der Fall ist. Naturgemäß kann ich dies aber nicht abschließend beurteilen.

Aus § 4 Abs. 1 LImschG RP ergibt sich, dass in der Zeit von 22 bis 6 Uhr (Nachtzeit) Betätigungen verboten sind, die zu einer Störung der Nachtruhe führen können.

Soweit Ihr Nachbar in der Zeit zwischen 19 und 21 Uhr Hammer und Kreissäge benutzt oder Schweißarbeiten durchführt, ist darauf hinzuweisen, dass die Tätigkeit bis 20 Uhr erlaubt sein dürfte. Diesbezüglich ist – wie oben ausgeführt – der Betrieb von bestimmten Geräten und Maschinen nach § 8 Abs. 1 LImschG RP i. V. m. 32. BImschV erst ab 20 Uhr nicht gestattet. Insoweit zählen beispielsweise auch Motorsägen oder Schweißstromerzeuger zu diesen bestimmten Geräten, die nicht betrieben werden dürfen. Unter Verweis auf § 4 Abs. 1 LImschG RP ist spätestens ab 22 Uhr jedoch jegliche Tätigkeit, die zur Störung der Nachtruhe führen kann, durch Ihren Nachbarn zu unterlassen.

Ich möchte zudem darauf hinweisen, dass die Gemeinden oftmals zusätzliche Ruhezeiten, die von den Bestimmungen des Landesimmissionsschutzgesetzes abweichen können, treffen. Insoweit sollten Sie sich bei Ihrer Gemeinde vorab nach derartigen zusätzlichen Bestimmungen informieren.

Sollte sich Ihr Nachbar – insbesondere im Hinblick auf das Rasenmähen zur Mittagszeit – nicht an die vorgenannten Bestimmungen halten, ist darauf hinzuweisen, dass es sich nach § 13 Abs. 1 LImschG RP um eine Ordnungswidrigkeit handelt, die nach § 13 Abs. 2 LImschG RP mit einer Geldbuße von bis zu 5.000 EUR geahndet werden kann.

Darüber hinaus könnte Ihnen ein zivilrechtlicher Unterlassungsanspruch gegen Ihren Nachbarn aus §§ 1004, 906 BGB zustehen, sofern dieser sich nicht an die gesetzlich vorgeschriebenen Ruhe- und Nachtzeiten halten sollte. Insoweit würde es sich anbieten, einen Rechtsanwalt vor Ort mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen zu beauftragen, sofern Sie mit Ihrem Nachbarn keine einvernehmliche Lösung herbeiführen können.

Ich hoffe, Ihnen insoweit einen ersten Überblick verschafft zu haben.

Ich weise abschließend darauf hin, dass es durch Hinzufügen und Weglassen wesentlicher Umstände im Sachverhalt durchaus zu einer komplett anderen rechtlichen Bewertung kommen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Marcel Wahnfried
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69224 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette kompetente Anwältin Rasche Antwort Jederzeit wieder und sehr zu empfehlen. Danke für Ihre Hilfe ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnelle Rückmeldungen, ich hoffe, die Hinweise bestätigen sich in der Praxis. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war prägnant, mit Gesetzestexten bzw. Urteilen unterlegt und sehr verständlich. Uns wurde bei der Entscheidungsfindung über die weitere Vorgehensweise damit sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen