Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lärm im Swimming-Pool


06.08.2007 18:24 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Stefanie Helzel



Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
sehr geehrte FRau Rechtsabnwältin,

immer wenn die Sonne scheint, verlassen wir fluchtartig unsereen Garten und mit uns eine Reihe von anderen Anwohnern.

Grund ist der aufdringliche Lärm, der von einem Nachbargrundstück (3 Häuser weiter) kommt.

Dort haben Nachbarn seit 6 Wochen einen aufblasbaren Swimming-Pool stehen. Das Wassergeplansche macht Alt und Jung sehr viel Spass, was sich in grellen Schreien, Gegröle, lauter Unterhaltung, Musiklärm und ähnlichen Belästigungen äußert und stundenlang anhält.

Wir wollen niemand die Freude verderben, aber was da abgeht, ist rücksichtslos und nicht mehr auszuhalten.

Was können wir rechtlich dagegen tun?
Welche Behörde ist (im Saarland) dafür zuständig ?

Vielen Dank für eine baldige Antwort.

Freundliche Grüße
HJR
Sehr geehrter Fragesteller,

Lärm und die daraus resultierende Belästigung ist grds. einzelfallabhängig zu beurteilen und wird auch von der Rechtsprechung recht unterschiedlich beurteilt.
Während störende Musik nur selten zu dulden ist, gelten für "Kinderlärm" ganz andere Ansätze. Auch ist bzgl. der Unterhaltungen zu beurteilen, ob diese tatsächlich eine Beeinträchtigung darstellen.
Ist dies der Fall, ist davon auszugehen, dass Ihnen ein Unterlassungsanspruch gem. §§ 906, 1004 BGB zusteht. Dies muss jedoch zunächst einzelfallabhängig beurteilt werden.

Was Sie tun können: Suchen Sie zunächst das Gespräch mit den Nachbarn und verdeutlichen Sie, dass sich ein (großer) Teil der Nachbarschaft gestört fühlt.
Sollte auf diesem Weg keine Einigung zu erzielen sein, ziehen Sie einen Schiedsmann zu Rate - mehr Infos erhalten Sie bei Ihrer Gemeindesverwaltung. Kann auch der Schiedsmann keine Einigung herbeiführen, bleibt Ihnen letztlich nur die Möglichkeit, Ihren Unterlassungsanspruch gerichtlich feststellen zu lassen und durchzusetzen.

Ich hoffe, Ihnen eine erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe mit

freundlichen Grüßen

Helzel
- Rechtsanwältin -

Tel 09831/8908-0
Fax 09831/8908-19
info@123kanzlei.net

Bitte beachten Sie, dass diese Antwort die von Ihnen geschilderten, wesentlichen Aspekte des Falles umfasst, jedoch weitere Tatsachen relevant sein können, die möglicherweise zu einem anderen Ergebnis führen würden. Diese Plattform ist lediglich geeignet, eine erste Einschätzung zu geben, kann jedoch die persönliche Beratung eines Anwalts vor Ort nicht ersetzen.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER