Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lärm im Garten (Reihenhaus)


06.09.2005 10:07 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Wir wohnen in einem Reihenmittelhaus in NRW. Eigentlich haben wir eine nette Nachbarschaft, jedoch müssen wir zunehmend mehr Lärm und Krach durch unsere direkten Nachbarn ertragen.
Diese Nachbarn tun so, als wären sie ganz allein auf weiter Flur und es gäbe keine Nachbarn, auf die man Rücksicht nehmen muß. Mittlerweile findet an fast jedem Wochenende eine spontane Grillfete auf der Gartenterrasse statt, zu der 10-15 Personen eingeladen werden.
Diese Feten beginnen oft schon nachmittags und ziehen sich bis weit in den Abend hinein. Durch den Genuß von Alkohol wird die ganze Partygesellschaft immer lauter, gröhlt herum und singt zu später Stunde bei der ohnehin sehr lauten Musik noch mit. Trotz geschlossener Fenster und abgesenkter Rollläden ist der Krach so laut, dass wir den Fernseher regelmäßig lauter drehen müssen.
Der Grill ist direkt an der Sichtschutzwand zu unserem Grundstück positioniert, so dass wir auf der Gartenseite permanent alle Fenster verschließen müssen, da der Qualm sonst in Kinderzimmer und Schlafzimmer zieht.
Als Rahmenprogramm der Fete wird lautstark Fußball gespielt, wobei es hierbei schon zu leichten Beschädigungen des Gartenzauns gekommen ist, da sich Erwachsene und Kinder gern mit Schwung in die Maschen fallen lassen.
Unsere Einschränkungen sind derzeit so massiv, dass wir schon keinen Besuch einladen mögen, da man sich auf unserer Terrasse nicht ungestört unterhalten kann. Auch werden wir schon aus der Nachbarschaft angesprochen, warum es denn bei uns in der Ecke immer so laut sei.
Die letzte Aufforderung die Musik leiser zu drehen wurde mit dem Herüberwerfen von Wassereis quittiert. Eine Bitte meiner Frau, sich etwas leiser zu verhalten, wurde unflätig mit dem Ausdruck "Muß ich mich von der Seite anpissen lassen" abgewiesen.
Wieviele Grillpartys, wieviel Lärm und Gestank muß ich als Reihenhausbesitzer von meinen Nachbarn hinnehmen. Wie kann ich mich dagegen wehren, wenn ein Gespräch keine Einsicht zeigt? Ich bin´s einfach nur Leid und möchte wieder ein halbweg "normales" Zusammenleben haben. Gang zum Gericht? Schiedsmann? Wo kann ich mich hinwenden und was kostet mich dieses Vorgehen? Wie sind die Lösungsquoten?
Vorab herzlichen Dank!!
06.09.2005 | 10:22

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

für Ihre Anfrage bedanke ich mich recht herzlich und möchte Sie sogleich unter Berücksichtigung der mir von Ihnen mitgeteilten Informationen summarisch (s. Hilfe-Button) beantworten.

Gemäß § 1004 BGB kann der Eigentümer vom Störer die Beseitigung der Beeinträchtigung verlangen, wenn das Eigentum in anderer Weise als durch Entziehung oder Vorenthaltung des Besitzes beeinträchtigt wird. Dies ist auch dann der Fall, wenn Sie Ihr Eigentum aufgrund der Lärmbelästigung nicht mehr ungestört nutzen können. Ebenfalls können Sie natürlich entsprechend gegen die Beleidigungen und unverschämten Äußerungen („anpi….“) aufgrund der Verletzung des Persönlichkeitsrechtes vorgehen.

Die Unzumutbarkeit der Lärmbelästigungen ist eine Frage des Einzelfalls, allerdings sollte diese nach Ihren Sachverhaltsschilderungen erreicht sein.

Sie müssen die Nachbarn mit Nachdruck auf die Belästigungen hinweisen, ihn also „abmahnen“. Dazu sollten Sie unbedingt anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen. Wenn dies nicht fruchtet, müssen Sie (am sichersten über den Anwalt) eine Unterlassungsklage anstrengen. Hilfreich ist es in dem Zusammenhang, über einen gewissen Zeitraum, für den es keine starren und verbindlichen zeitlichen Regeln gibt, Lärmprotokolle (am Besten unter Hinzunahme eines Zeugen, der nicht Partei ist) anzufertigen, um die Belästigungen deutlich zu dokumentieren. Dies deshalb, weil Sie die Belästigungen in einem späteren Verfahren darlegen und beweisen müssen. Zur Not wäre auch ein professionelles Lärmgutachten empfehlenswert.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Prüfung der Rechtslage eine hilfreiche. zufrieden stellende, erste Orientierung gegeben zu haben. Gerne stehe ich auch für die weitere Vertretung zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich dazu einfach über den untenstehenden link!

mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-

<A href="http://www.anwaltskanzlei-hellmann.de">www.anwaltskanzlei-hellmann.de</A>
<A href="mailto:mail@anwaltskanzlei-hellmann.de">E-Mail an Rechtsanwalt Hellmann</A>


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER