Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lärm aus Wettbüro


31.08.2005 15:58 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht



Hallo,

im Nachbarhaus befindet sich ein Sportwetten-Büro. Schon ab 12 Uhr Mittags halten sich dort Kunden auf, die laut disskutieren, streiten, grölen, herumschreien. Z.T. auch auf der Straße vor dem Haus. Man hört sie auch durch geschlossene Fenster.
Der Lärm geht bis 23.00 Uhr, samstags und sonntas auch.
Im Wttbüro gibt es einen Getränkeautomat, die anfallenden leeren Dosen werden auf einem öffentlichen Platz gegenüber unter einem Baum gelagert. Abholung ist bei uns dreiwöchentlich, solange liegt der Müll herum.
Das Haus gehört der Stadt, sie hat die Räume an das Wettbüro vermietet.
Wir kennen nun schon einige weitere Nachbarn, die sich sehr gestört fühlen, welche Art der Beschwerde, bzw. Formulierung beim Amt für öffentliche Ordnung hat am ehesten eine Chance, dass etwas unternommen wird, damit wir nicht so viel Lärm ertragen müssen?
Danke.
Grüße Montag
Guten Abend,

Sie sollten unmittelbar an die Stadt als Eigentümerin herantreten. Diese ist dafür verantwortlich, daß von dem Mieter, also dem Inhaber des Wettbüros keine Störungen ausgehen.

Sie sollten in einem möglichst von allen Betroffenen unterzeichneten Schreiben die Störungen so präzise wie möglich (Art des Lärms, Uhrzeit) beschreiben. Da Sie für den Fall eines etwaigen Rechtsstreites für die Beeinträchtigungen beweispflichtig sind, sollten Sie auch ein genaues Protokoll für die Zukunft führen, in dem die einzelnen Beeinträchtigungen präzise beschrieben sind.

Es läßt sich nicht abstrakt sagen, welche Lärmbeeinträchtigung Sie als üblich dulden müssen und wann Sie einen Unterlassungsanspruch haben. Dies hängt immer von den baurechtlichen Vorschriften ab (in einem Wohngebiet muß es naturgemäß leiser sein als in einem Gewerbegebiet) und natürlich auch von den Tageszeiten. Wenn sich die Stadt durch einen gemeinsamen Brief nicht beeindrucken läßt, bleibt Ihnen dann nur der Weg, über eine entsprechende Klage für Ruhe zu sorgen.

Hier sollten Sie aber einen Rechtsanwalt vor Ort kontaktieren, da es sich um eine komplizierte Materie handelt.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de

Nachfrage vom Fragesteller 01.09.2005 | 09:35

Danke für die Antwort!

Wir haben hier ein "Mischgebiet", Wohnungen, Läden sind erlaubt, keine Gaststätten.
Der Lärm geht über die Mittagsruhe-Zeit und abends bis 23.00 Uhr.
Der Lärm besteht hauptsächlich aus lautem Geschrei, Reden, Rufen...
Könnten Sie nun genauer sagen, ob wir dann den Lärm erdulden müssen?
Wünsche Ihnen einen schönen Tag,
Montag

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.09.2005 | 09:35

Guten Morgen,

in einem Mischgebiet ist natürlich die Toleranz gegenüber dem Lärm, wie er typischerweise bei gewerblichen Betrieben aufläuft, größer. Allerdings müssen Sie hier auch nur während der üblichen Ladenöffnungszeiten, also weder frühmorgens, noch spätabends und insbesondere am Sonn- oder Feiertag diesen Lärm dulden.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER