Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ladung zur Hauptverhandlung wegen Betruges

| 04.02.2010 12:25 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Hallo,

ich habe heute eine Ladung zu meiner Hauptverhandlung als Angeklagter wegen Betruges erhalten.
Ich werde diesen Termin auch wahrnehmen.

Ich habe im letzten Jahr mehrere Tankungen an Tankstellen mit entwendeten Kennzeichen durchgeführt ohne diese zu bezahlen.

Dahingestellt sei, dass es eine Art Verzweifelungstat, aufgrund privater und finanzieller Probleme war, welches vermutlich niemanden interessiert, auch wahrscheinlich nicht vor Gericht.

Meine Frage ist: Welche Strafe könnte mich erwarten?

Ich muss dazu sagen, dass ich vor einiger Zeit schon einmal eine Anzeige wegen Betruges bekommen habe und die Strafe dafür waren 34 Tagessätze a 10 Euro. Diese hab ich vor kurzem beglichen, da deswegen ein Haftbefehl ausgestellt wurde.

Aber diese Strafe wurde im Beisein der Polizei direkt per Bareinzahlung sofort beglichen.

Ist das Strafmaß ebenfalls davon abhängig, dass ich noch in der Schweiz gemeldet bin, oder sollte ich mich vorher wieder in Deutschland anmelden, da ich seit 1. Februar wieder in Deutschland ansässig bin.

Liebe Grüße und Danke.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Der Straftatbestand des Betrugs kann nach § 263 I StGB mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden. In besonders schweren Fällen beträgt die Strafe Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis zu 10 Jahren, § 263 II StGB . Unter den Voraussetzungen des § 56 I StGB wird die Vollstreckung der Strafe zur Bewährung ausgesetzt, unter den Voraussetzungen des § 56 II StGB kann die Vollstreckung der Strafe zu Bewährung ausgesetzt werden, wenn besondere Umstände vorliegen.

Welche Strafe Sie nun konkret zu erwarten haben, kann ohne Einsicht in die amtliche Ermittlungsakte nicht vorhergesagt werden. Eine Einschätzung diesbezüglich ist kaum möglich. Sie sollten jedoch vortragen, dass die Taten aus Verzweiflung und wegen finanzieller Probleme begangen wurden. Dies kann strafmildernd berücksichtigt werden, § 46 II StGB . Bei der Strafzumessung werden in jedem Falle die Gründe, die für und gegen den Täter sprechen abgewogen. So kann sich zum Beispiel auch die Wiedergutmachung des Schadens durch den Täter strafmildernd auswirken. Ihre einschlägige Vorverurteilung wegen Betrugs wird allerdings zu Ihren Lasten zu berücksichtigen sein.

Das Strafmaß ist nicht davon abhängig, wo sie gemeldet sind. Beachten Sie aber bitte, dass Sie verpflichtet sind, sich bei Ihrer Gemeinde anzumelden. Die Frist hierfür richtet sich nach dem jeweiligen Meldegesetz Ihres Bundeslandes und beträgt üblicherweise 1 Woche.

Ich rate Ihnen, über einen Kollegen vor Ort Akteneinsicht nehmen zu lassen, um danach eine Verteidigungsstrategie auszuarbeiten.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort zunächst weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen,

Marion Deinzer
(Rechtsanwältin)
---------------------------------------------------------------------------------------------------
Bitte beachten Sie, dass diese Plattform lediglich zur ersten rechtlichen Orientierung dient und eine ausführliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es ist nur eine überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems aufgrund Ihrer Angaben zum Sachverhalt möglich. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Angaben zum Sachverhalt kann sich eine ganz andere rechtliche Bewertung ergeben.

Rückfrage vom Fragesteller 04.02.2010 | 13:37

Sehr geehrte Frau Deinzer,

Viele Dank für Ihre Antwort.
Falls das Gericht sich für eine Haftstrafe entscheidet, muss diese dann sofort abgegolten werden, oder gibt es dafür einen bestimmten Termin?

LG

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 04.02.2010 | 14:32

Vielen Dank für Nachfrage!

Normalerweise gibt es eine Ladung zum Haftantritt, die Sie rechtzeitig erhalten werden.

Mit freundlichen Grüßen,

Marion Deinzer
(Rechtsanwältin)

Bewertung des Fragestellers 04.02.2010 | 16:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?