Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ladengeschäft - Stellung eines Nachmieters (Gewerblich)


18.07.2007 19:30 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Guten Tag,
erstmal Vielen Dank für das Lesen und vielleicht Beantworten meiner Frage.
Sachlage:
Mieter/Betreiber eines Ladengeschäftes möchte diesen (Inventar und goodwill) an einen Dritten verkaufen.

Wie üblich muss der Dritte(der Interessent) als Mieter vom Vermieter akzeptiert werden, damit er den Mietvertrag übernehmen oder einen neuen Mietvertrag vereinbaren kann.

Der jetzige Mieter ist mit 2 Monatsmieten im Verzug.

Frage:
Muss der Vermieter den Nachmieter akzeptieren?

Oder muss der jetztige Mieter, aufgrund der 2 Monate ausstehenden Monatsmieten beführten, dass Vermieter auf Nichtzahlung der 3. Monatsmiete spekuliert, um vom sofortigen Kündigungsrecht Gebrauch zu machen?
Das hiesse für den jetztigen Mieter/Betreiber gleichzeitig der Verzicht der zu erwartenden VK-Summe.

Vielen Dank für Ihre Beantwortung.

Mit freundlichm Gruss
Sehr geehrter Fragesteller,

herzlichen Dank für Ihre Fragen und das damit entgegengebrachte Vertrauen.

Grds. muss der Vermieter keinen Nachmieter akzeptieren, es sei denn, es ist im Mietvertrag so vereinbart, was ich mir jeodch nicht vorstellen kann. Regelmäßig ist das Akzeptieren eines Nachmieters, insbesondere im Gewerbebereich eine reine Kulanzentscheidung.

Sofern ein Zahlungsverzug eintritt, kann dies ein außerordentliches Kündigungsrecht bedeuten und der Vermieter das Mietverhältnis bei unberechtigter Nichtzahlung auflösen. Der Vermieter ist in keinem Fall verpflichtet, einen Mietvertrag mit einem vom Mieter angebotenen Käufer der Ladeneinrichtung zu schließen.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung vermittelt zu haben und stehe Ihnen gerne weiter zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

ChristianJ Joachim
-Rechtsanwalt-

www.rechtsbuero24.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER