Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ladendiebstahl und zurückliegende Anzeige


| 22.03.2005 19:20 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Hallo! Ich habe eine Frage zu der Berücksichtigung von vorausgegangen Straffällen, die eingestellt wurden. Leider bin ich Schüler und habe demnach nicht so viel Geld :(


Vorgeschichte:
Wir hatten im Herbst 2004 Streit mit unserer Vermieterin (70). Sie wollte, dass wir ausziehen und hat mich deshalb angezeigt, ich hätte ihr 800-1000 € geklaut, mir einen Nachschlüssel gemacht und wäre dann in ihre Wohnung rein gegangen. Sie konnte zwar nicht erklären wie und warum; deshalb wurde dann der Fall von der Staatsanwaltschaft zu den Akten gelegt, weil wir auch einen Anwalt einschalteten, der uns gut unterstützt hat.

Letzte Woche wurde ich beim Ladendiebstahl erwischt, Warenwert ca. 16 €. Ich habe hier gelesen, dass man sich einen Termin mit der Staatsanwaltschaft machen soll (nach Erhalt des Anhörungsbogen), um sich kooperativ zu zeigen und eine Einstellung des Verfahrens zu erreichen.

Nun meine Frage: Ist der Fall, der 2004 eingestellt wurde, irgendwie in einer Akte oder so gespeichert? Auch wenn er eingestellt wurde? Denn das würde sich sicherlich schlecht auf ein positives Urteil auswirken, oder?
Und wird der Ladendiebstahl in mein polizeiliches Führungszeugnis eingetragen?

Ich weiß, dass es falsch war und ich zeige Reue. Ich bedanke mich recht herlich im Voraus für Ihre Hilfe!!!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In das Zentralregister sind nach § 4 Bundeszentralregistergesetz - BZRG - die rechtskräftigen Entscheidungen einzutragen, durch die ein deutsches Gericht im Geltungsbereich des Bundeszentralregistergesetzes wegen einer rechtswidrigen Tat
auf Strafe erkannt, eine Maßregel der Besserung und Sicherung angeordnet, jemanden nach § 59 des Strafgesetzbuchs mit Strafvorbehalt verwarnt oder nach § 27 des Jugendgerichtsgesetzes die Schuld eines Jugendlichen oder Heranwachsenden festgestellt hat.

Eine Eintragung des vorangegangenen Verfahrens ist also nicht erfolgt, da ich davon ausgehe, dass dieses von der Staatsanwaltschaft eingestellt wurde.

Kommt es im Fall des Ladendiebstahls zu einer rechtskräftigen Verurteilung, wird diese nicht unbedingt in das polizeiliche Führungszeugnis eingetragen.

Es werden nämlich nicht alle Verurteilungen ohne Weiteres in das Führungszeugnis aufgenommen. So genannte kleinere Erstverurteilungen zu Geldstrafe von nicht mehr als 90 Tagessätzen oder zu Freiheitsstrafe von nicht mehr als 3 Monaten werden in der Regel nicht im Führungszeugnis aufgeführt, obwohl sie beim Bundeszentralregister eingetragen sind.

Das Bundeszentralregister ist aber nur den Behörden zugänglich.

In Ihrem Fall ist daher wegen der Geringfügigkeit der Tat, wohl nicht mit einer Verurteilung zu rechnen, welche zu einer Eintragung in das Führungszeugnis führt.


Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de

Nachfrage vom Fragesteller 22.03.2005 | 19:51

Danke für Ihre schnelle Antwort. Ich lese aus Ihrer Antwort, dass demnach mein Diebstahl in das Bundeszentralregister eingetragen wird. Wie lange wird dies denn gespeichert? Gibt es irgendeine Art Statisktik die aufzeigt, dass i.d.R. solche geringwertigen Diebstähle von der Staatsanwaltschaft nach dem Aufsuchen eines persönlichen Gespräches, eingestellt werden? Können Sie dazu irgendwelche Angaben machen?

Ich bin Ihnen sehr verbunden! Vielen Dank :-)

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.03.2005 | 10:47

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Sollte es im Fall des Ladendiebstahls zu einer rechtskräftigen Verurteilung kommen, wird diese für 5 Jahre in den BZR eingetragen. Eine Eintragung in das Führungszeugnis erfolgt nicht, soweit die Verurteilung 90 Tagessätze nicht übersteigt, wovon auszugehen ist.

Eine Statistik ist mir nicht bekannt, aber aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen sagen, dass derartige Verfahren gegen eine Auflage eingestellt werden, da die Staatsanwaltschaften ohnehin arbeitsüberlastet sind.
Die Einstellung kann allerdings nur erfolgen, wenn Sie sich geständig einlassen.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank! Präzise und hilfreich! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER