Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ladendiebstahl mit Zeugen - kann ich die Tat leugnen?


06.07.2005 09:27 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Hallo.
Ich (35 Jahre alt) habe vor 4 Wochen mehrer DVDs geklaut und bin wohl gesehen worden.

Ich bin einfach aus dem Laden gegangen als ich merkte das eine Verkäuferin mir folgte bin ich kurz gerannt und habe die DVD´s in eine Hecke geworfen. Die Verkäuferin hat dies nicht gesehen. Ich bin dann wieder zu ihr gegangen und habe die Tat geleugnet.
Sie sagte daraufhin das ich gesehen worden bin, wie ich die DVD einsteckte. Ich bin dann einfach weggegangen und habe die Verkäuferin stehen lassen.

Ich bin 1 Stunden später nochmal zu dieser Hecke mit meinem Auto gefahren und dann von einer Passantin (wohl die die mich bei der Tat gesehen hat) angesprochen worden ob ich mein Diebesgut jetzt abholen möchte, ich bin daraufhin in mein Auto gestiegen und weggefahren (ohne die DVD´s).

Jetzt habe ich eine Vorladung von der Polizei bekommen und soll am Montag Stellung nehmen.

Meine Frage ist jetzt, wie soll ich mich verhalten:
- Soll ich die Aussage verweigern?
- Soll ich versuchen mich rauszureden - die Tat leugnen?
- Oder soll ich die Tat zugegeben?

Vor 20 Jahren bin ich schon einmal wegen Ladendiebstahl, zu einem Jugendarrest verurteilt worden.

Da ich als Systemadministrator im öffentlicen Dienst arbeitet, habe ich jetzt natürlich Angst, wegen dieser absoluten Dummheit, meine Arbeit zu verlieren.

Um eine Rat wäre ich sehr dankbar.

mit freundlchen Grüßen
Michael Schreiber

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

pauschal lässt sich nicht beantworten, wie Sie sich nun verhalten sollen. Denn es ist schwer einzuschätzen, wie die Dinge stehen, also inwieweit Ihnen die Tat nachgewiesen werden kann.

Gibt es genügend Beweise gegen Sie, würde sich ein Leugnen de facto negativ auswirken. Denn Schweigen bzw. Leugnen ist zwar Ihr Recht, Geständigkeit und Reue wirken aber in aller Regel strafmildernd im Falle einer Verurteilung.

Solange Sie sich insofern unsicher sind, empfehle ich Ihnen, der Polizei mitzuteilen, dass Sie der Vorladung keine Folge leisten werden. Denn wenn es sich um eine Vorladung zur Vernehmung als Beschuldigter handelt, brauchen Sie vor der Polizei und der Staatsanwalt keine Aussage zu machen.

Es ist vielmehr empfehlenswert, sich an einen Anwalt vor Ort zu wenden, um sich mit diesem über das weitere Vorgehen zu beraten. Letztlich hat ein Anwalt auch die Möglichkeit, Einsicht in die Ermittlungsakte zu nehmen, was Sie nicht können, und daraufhin zu beurteilen, welche Schritte erforderlich oder sinnvoll sind.

Um Ihre Stelle brauchen Sie grundsätzlich nicht allzusehr zu bangen, da im Falle einer Verurteilung von einer eher geringen Strafe auszugehen ist, die in der Regel keinen Einfluss auf ein Dienstverhältnis im öffentlichen Dienst haben. Allerdings wird Ihr Arbeitgeber Kenntnis über das laufende Ermittlungsverfahren erlangen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER