Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ladendiebstahl mit 17 Jahren

| 08.04.2008 12:03 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Tanja Stiller


Sehr geehrte Damen und Herren,

unserer Tochter, 17 Jahre, wohlbehütet und verwöhnt, ist in einem Geschäft aufgefallen und von einem Detektiv angesprochen worden, der dann auch die Polizei einschaltete. Behauptung: Sie hätte mit Ihrer Freundin gemeinsam gerade etwas stehlen wollen.

Fakt: Meine Tochter hat in einem Laden gegeüber 3 T-Shirts gestohlen. (ich bin fassungslos).
Die Shirts führte sie bei sich und diese wurden sichergestellt.
Es gibt ein Aktenzeichen dazu.

Ich bin froh, dass sie auf aufgefallen ist. Ich glaube ihr, dass sie das zum ersten mal gemacht hat. Möchte es aber keinesfalls bagatellisieren.

Sie ist vollkommen aus der Bahn und kann überhaupt nicht verstehen, wie es dazu kam.

Ich habe die Beratung der Polizei gesucht. Dort bestätigte man mir, dass sie noch nie mit der Polizei Schwierigkeiten hatte.
Der Beamte riet mir, mich auf die Seite meines Kindes zu stellen, fast alle Kinder erleben solche Dinge und ich sollte die "pädagogische" Sache der Polizei überlassen.

Meine Tochter wollte von sich aus noch einmal zur Polizei und sich entschuligen und sich erklären. Das hielt der Polizist für eine gute Sache. Dies solle sie in Briefform tun.

Er teile mir auch mit, dass eine Strafe aller Warscheinlichkeit nach gering sein würde.

Ich bin so unendlich traurig und hilflos.
Würden Sie mir raten, meine Tochter diesen Weg gehen zu lassen und was erwartet uns.

Herzlichen Dank

Sehr geehrte Fragestellerin,

Vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage.

Zunächst möchte ich Sie daraufhin weisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll, die in keinem Fall die Beratung durch eine Kollegin/ Kollegen vor Ort ersetzen kann.
Durch Hinzufügen oder Weglassen von Sachverhaltsangaben kann die rechtliche Beurteilung komplett anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen.

Ihre Frage beantworte ich aufgrund der von Ihnen erhaltenen Angaben und dem eingesetzten Betrag wie folgt:

Strafmildernd wirkt sich auf jeden Fall aus, dass Ihre Tochter geständig ist und die Tat ernsthaft bereut.
Eine Entschuldigung halte ich ebenfalls für sinnvoll.

Gemäß § 5 Abs.1 JGG können aus Anlass einer Straftat eines Jugendlichen ERZIEHUNGSMAßREGELN angeordnet werden.
Nach § 9 JGG fallen unter Erziehungsmaßregeln
1. die Erteilung von Weisungen
2. die Anordnung, Hilfe zur Erziehung in Anspruch zu nehmen.

Reichen allerdings Erziehungsmaßregeln nicht aus, wird gemäß § 5 Abs.2 JGG die Straftat mit ZUCHTMITTELN oder mit JUGENDSTRAFE geahndet.
Nach § 13 Abs.2 JGG sind Zuchtmittel:
1. die Verwarnung
2. die Erteilung von Auflagen
3. der Jugendarrest

Nach Ihren Angaben halte ich die Verfehlung Ihrer Tochter als gering.
Was Ihre Tochter allerdings zu erwarten hat, kann OHNE AKTENEINSICHT und genauer Kenntnis der Umstände nicht seriös eingeschätzt werden.
Dies kann lediglich durch eine Anwältin/ einen Anwalt vor Ort NACH erfolgter Akteneinsicht beurteilt werden.
Dies bitte ich zu beachten.
Jedoch denke ich, dass es bei Erziehungsmaßregeln oder Zuchtmitteln bleiben wird.

Des Weiteren besteht m.E. eventuell die Möglichkeit der DIVERSION nach §§ 45, 47 JGG, d.h. einer nicht förmlichen Erledigung des Verfahrens im Wege der Einstellung durch das Gericht bzw. der Nichtverfolgung seitens der Staatsanwaltschaft.
Gemäß § 45 JGG kann die Staatsanwaltschaft ohne Zustimmung des Richters von der Verfolgung absehen, wenn die Voraussetzungen des § 153 StPO vorliegen.
Dies kommt bei geringen bzw. mittelschweren Verfehlungen in Betracht, vor allem bei „ERSTTÄTERN“.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage beantworten und Ihnen eine erste rechtliche Orientierung bieten.

Mit freundlichen Grüßen

Tanja Stiller
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 08.04.2008 | 13:20


Sehr geehrte Frau Stiller,

erst einmal recht, recht herzlichen Dank für Ihre Hilfestellung.

Eine Frage hätte ich noch zu dieser "Diversion":

Meine Tochter wird nun also bei der Polizei (oder bei Gericht?) vorstellig und gesteht und bereut. Bittet Sie dann um Diversion. Oder wie ist der Ablauf?

Welches sind die Vorraussetztungen § 153 StPO?

Wie gut, dass es ein solches Forum gibt.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.04.2008 | 13:34

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Nachfrage beantworte ich natürlich gern.

Der Antrag auf Einstellung gemäß § 45 JGG ist bei der Staatsanwaltschaft zu stellen.

Zuerst sollten Sie gemeinsam mit Ihrer Tochter zur Polizei gehen.
Danach stellen Sie den oben genannten Antrag.
Bei der Begründung des Antrags können/ sollten Sie sich der Hilfe eines Anwalt bedienen.

Die Voraussetzungen des § 153 StPO sind:
1. Vergehen
2. geringe Schuld des Täters
3. kein öffentliches Interesse an der Verfolgung des Täters

Ich hoffe, ich konnte Ihre Nachfrage beantworten und Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Tanja Stiller
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Diese Hilfestelltung war sehr hilfreich und beeindruckend schnell. Nochmals danke für die Unterstützung. Jetzt geht es mir viel besser! "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68332 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Erst anfängliche Schwierigkeiten, am Ende jedoch sehr klar und stets sehr freundlich erklärt. Sehr zu empfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
War verständlich und ausführlich, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Das nächste Mal bevorzuge ich eher eine persönliche Beratung. Das liegt wohl eher an der Plattform, als an der beratenden Person. Aus diesem Grund hat sich für mich jetzt keine Handlungsoption ergeben, bzw. etwas, was ich tun ... ...
FRAGESTELLER