Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ladendiebstahl mit 16

22.10.2017 20:32 |
Preis: 48,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Sehr geehrte Damen und Herren,

unsere 16 jährige Tochter wurde mit ihren 2 Freundinnen beim gemeinsamen Ladendiebstahl erwischt. Sie haben jede Ware im Wert von 75 Euro gestohlen. Jetzt haben wir eine Vorladung als Beschuldigte zum Ladendiebstahl erhalten. Alle drei sind Ersttäter
und der Tatbestand ist ja eindeutig. Wie verhalten wir uns jetzt richtig .Unsere Tochter bereut die Tat und schämt sich zutiefst.Soll sie bei der Polizei jetzt noch aussagen und den Tathergang schildern oder die Aussage lieber verweigern. Kann ihr eine Aussageverweigerung zum Nachteil ausgelegt werden ? Wir wissen nicht wie und warum es zu dieser Tat kommen konnte oder ob eines der Mädchen die Tat angestiftet hat. Mit welcher Strafe muss unsere Tochter rechnen?

Vielen Dank für Ihre Bemühungen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Tochter sollte keine Angaben machen und muss auch der Vorladung zur Vernehmung keine Folge leisten. Dieses kann Ihr nicht zum Nachteil gereichen.

Solange nicht bekannt ist, wie es zu der Tat gekommen ist, sollte zunächst ein Rechtsanwalt beauftragt werden. Dieser wird dann die Akte einsehen können.

Es wird geklärt werden müssen, was die übrigen Jugendlichen aussagen.

Es ist nicht ganz ausgeschlossen, dass diese von ihren Tatbeiträgen ablenken wollen und Ihre Tochter als die Person bezeichnen, die federführend gewesen sein sollte. Dann kann in Kenntniss der Aussagen der anderen Jugendlichen darauf eingegangen werden. Es ist nicht unüblich, dass eine Person als die dargestellt wird, die auch die Idee hatte und auf die anderen eingewirkt habe.

Da Ihre Tochte bisher nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten ist, wird Sie allenfalls mit einer Verwarnung rechnen müssen, die auch mit dem Ableisten von Sozialstunden verbunden sein kann.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER