Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ladendiebstahl, tätig im öffentlichen dienst


30.08.2005 15:34 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sehr geehrte Damen und Herren,

eine gute freundin von mir ist heute beim ladensiebstahl höhe: 48Euro erwischt worden.sie ist 28 jahre alt. das kaufhaus hat ihre personalien aufgenommen und hat gesagt sie kriegt post von der polizei. verstehe das gar nicht, da sie überhaupt nihct der typ dafür ist. es war auch das ertste mal und sie ist völlig fertig. sie hat keinerlei einträge in registern. frage ist jetzt: sie ist im öffentlichen dienst als erzieherin im kindergarten beschäftigt. wird das jugendamt, ihr arbeitgeber von dem diebstahl erfahren (miStra)? lässt sich das verhindern? bekommt sie einen eintrag im BZR oder führungszeugnis? erfährt der arbeitgeber, die behörde auch davon wenn es zu keinem eintrag ins führungszeugnis kommt?? welche folgen hat diese strafanzeige? Dringend! Herzlichen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Da es sich um eine Ersttat handelt, und auch keine schwere Straftat begangen wurde, wird eine Einstellung des (noch gar nicht eingeleiteten) Verfahrens gem. § 153 ff StPO, ggf. gegen Auflagen, möglich sein, wenn sich Ihre Freundin reuig zeigt. In diesem Fall würde eine Eintragung in das BZRG nicht erfolgen.

Wird das Verfahren jedoch nicht eingestellt, wird Ihre Freundin eine Geldstrafe von 20 bis 30 Tagessätzen zu erwarten haben. Diese Strafe wird aber nicht in das Führungszeugnis eingetragen, sondern lediglich im Bundeszentralregister eingetragen.

Zwar erhalten Behörden auf Anfrage Einsicht in das BZR, eine automatische Mitteilung einer Verurteilung wg. Ladendiebstahls wird das Jugendamt aber nicht erhalten.

Wenn tatsächlich ein Ermittlungsverfahren eröffnet wird, sollte ihre Freundin Einsicht zeigen und bei der Staatsanwaltschaft eine Einstellung des Verfahrens zu erreichen versuchen, damit erst gar kein Eintrag in das BZR erfolgt.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft geholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

www.andreas-schwartmann.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER