Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Laden Diebstal


| 07.12.2007 18:00 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin Kämpf



Ich bin beim klauen im in einem Geschäft erwischt worden.
Ich habe Gegenstände im Wert von ca. € 18.- mitgenommen
ohne zu zahlen. Bisher noch nie etwas gestohlen.
Habe eine Vorladung bei der Polizei bekommen und Formulare
zum ausfüllen. Im Geschäft musste ich bereits € 100.- zahlen.
Bekomme ich bei der Polizei nochmal eine Strafe und wie viel?
Grüsse

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst darf mich für Ihre Anfrage bedanken, diese beantworte ich Ihnen unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltschilderung sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Ich empfehle Ihnen, der Ladung zur polizeilichen Vernehmung keine Folge zu leisten. Zum einen sind sie hier zu nicht verpflichtet, zum anderen wird Ihnen hierdurch - entgegen der häufig anders lautenden Mitteilungen der Ermittlungsbehörden - regelmäßig kein Vorteil entstehen. Insbesondere besteht für Sie keine Verpflichtung, sich selbst zu belasten.
Weiterhin sollten Sie über einen Strafverteidiger Ihres Vertrauens Einsicht in die Ermittlungsakte nehmen. Unter Umständen kann in der Folge schriftlich zur Sache Stellung genommen werden.
Gerne stehe auch ich Ihnen als Strafverteidiger zur Verfügung.

Ohne Kenntnis der Ermittlungsakte ist es nicht möglich, abschließend die zu erwartende Strafe zu prognostizieren.
So Sie hinsichtlich des geschilderten Sachverhalts erstmalig strafrechtlich in Erscheinung getreten sein sollten, halte ich angesichts der Schadenshöhe eine Einstellung wegen Geringfügigkeit gemäß § 153 StPO (Strafprozessordnung) bzw. eine solche gegen Erfüllung von Auflagen gemäß § 153 a StPO (z.B. gegen Zahlung eines gewissen Geldbetrages an eine gemeinnützige Einrichtung) für vorstellbar.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick ermöglicht zu haben und stehe für Ergänzungen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie ggf. für die weitere Wahrnehmung Ihrer Interessen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Kämpf
Rechtsanwalt

Fon 089/ 22843355
Fax 089/ 22843356

info@kanzlei-kaempf.net
Rechtsanwalt Kämpf - Strafverteidiger in München

Nachfrage vom Fragesteller 08.12.2007 | 16:40

Sie meinen also, die mir zugeschickten Formulare ausfüllen, der
Polizeibehörde zuschicken und abwarten was passiert?
Ich glaube nicht, dass es eine Ermittlungsakte gab. Alles eigentlich ganz einfach: ich wurde dursucht, die gestohlenen
Gegenstände wurden bei mir gefunden und ich habe meine Schuld
zugegeben.
Mit freundlichen Grüssen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.12.2007 | 11:01

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, diese beantworte ich Ihnen wie folgt:

Sie sind lediglich verpflichtet, Angaben zu Ihrer Person zu machen. Dies umfasst Ihren Namen, Ihre Adresse sowie Ihr Geburtsdatum. Mithin bietet es sich an, die diesbezüglichen Angaben im Rahmen der Ihnen vorliegenden Formulare zu tätigen. So Sie diese Angaben bereits gegenüber der Polizei machten, ist eine Antwort nicht erforderlich.
Darüber hinaus gehende Angaben sollten Sie zum jetzigen Zeitpunkt des Verfahrens nicht machen. Um etwaigen Rückfragen zu entgehen, wird sich anbieten, den Termin zur polizeilichen Beschuldigtenvernehmung (schriftlich) abzusagen.

Ihre Annahme, es gebe keine Ermittlungsakte, geht fehl. Denn vorliegend wird gegen Sie im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens seitens der Polizei ermittelt. Sämtliche diesbezüglich anfallenden Schriftstücke (z.B.: Strafanzeige, Ladung zur polizeilichen Vernehmung, Ermittlungsbericht etc.) werden in der Ermittlungsakte archiviert.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Kämpf
Rechtsanwalt

Fon 089/ 22843355
Fax 089/ 22843356

info@kanzlei-kaempf.net
Rechtsanwalt Kämpf - Strafrecht und Internetrecht in München

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort war OK.Ich habe nochmal nachgefragt. "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER