Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lach-und Sachgeschichten zur Visa Karte


31.03.2006 21:31 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Guten Abend.Die betreffende Bank möchte ich namentlich hier noch nicht erwähnen.Ich besitze von diesem Institut eine Visa Karte mit einem Verfügungsrahmen über 2000 Euro.Nun wollte ich damit eine kurzfristige Zahlung im Internet über 650 Euro vornehmen.Diese Zahlung wurde leider von 2 verschiedenen Unternehmen nicht akzeptiert b.z.w. abgeblockt.Mir ist dadurch ein Schaden von ca. 700 Euro entstanden.Die Karte war natürlich gedeckt und alle anfallenden Gebühren pünktlich von mir entrichtet worden.In der Geschäftsstelle dieser Bank konnte man mir nicht weiterhelfen und ich mußte dort gestern am 30.03 ca. eine halbe Stunde auf einen Anruf warten.Nun wird es lustig.Offizielle Begründung der redegewandten Stimme am Ende des Telefones: Ich dürfte nur pro Tag eine Zahlung über das Internet von 500 Euro einreichen,sonst blockiert das System.Ob das Konto über den erforderten Verfügungsrahmen verfügt ist völlig egal !!! Laut Geschäftsbedingungen trifft dies allerdings im Inland mit 250 Euro nur für tägliche Barabhebungen am Automaten zu.Alles andere wird hier nicht erwähnt !! Ich habe mich kurzfristig bei einer anderen Bank schlau gemacht,die das überhaupt nicht glauben wollte und von einer groben Fahrlässigkeit sprach,vorausgesetzt das Konto verfügte auch über den erforderlichen Verfügungsrahmen zu dem Zeitpunkt der Visa Bezahlung.Nun habe ich heute in Eigenarbeit mit einem Zeugen selbst noch einmal bei dem Kundenservice angerufen,der mich gestern kurz und bündig in der Geschäftsstelle telefonisch abgewimmelt hatte.Hier wurde mir bestätigt,das ich natürlich stets meinen kompletten Verfügungsrahmen täglich überweisen könnte.Als ich die nette Stimme(nachdem ich fast 10 Minuten kostenpflichtig in der Warteschleife gehangen habe) danach auf mein Problem hinwies wurde es einfach nur noch albern: Ach So,ja, ähem.Sie haben im Fernsehen doch sicherlich schon etwas von Hackern,PCs und Kreditkarten in der USA gesehen und gehört.Dadurch ist unser Unternehmen jetzt sehr vorsichtig geworden.Bitte teilen Sie uns doch demnächst Ihre etwas höheren Visa Überweisungen telefonisch mit,damit wir sie freischalten können.Außerdem hätte ja schließlich der Empfänger der Visa Zahlung seine Pflicht vernachlässigt,das Kreditkarten Unternehmen innerhalb von 2 Minuten nach Abblockung der Zahlung zu informieren.Ich habe mir den Namen der freundlichen Service Mitarbeiterin geben lassen und nach dem Vorstand gefragt und daraufhin nur eine Fax-Nummer mitgeteilt bekommen.Wie soll ich nun weiterverfahren?? Den Vertrag sofort kündigen und die Karte zerschneiden oder die Bank auf grobe Fahrlässigkeit aufmerksam machen ?? Man bedenke,mir ist ein nachweisbarer Schaden von 700 Euro entstanden und ich darf gar nicht daran denken,wenn es sich hierbei um noch eine ganz andere Summe gehandelt hätte.Oder hat die Bank Recht ?? Ich bitte höflichst allerdings darauf hinzuweisen,daß sich für mich und sicherlich für so manch andere Person nach Bekanntwerden dieses Problems das Bezahlen mit der Visa Karte für immer erledigt hat.Danke für Ihre Beantwortung.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben und Ihres Einsatzes wie folgt beantworten darf.

Die Bank ist verpflichtet, Ihnen die Leistungen der Karte nach den vereinbarten Bedingungen zur Verfügung zu stellen. Wenn Sie dies nicht tut, macht Sie sich schadensersatzpflichtig, wenn Ihnen durch Pflichtverletzungen der Bank ein Schaden entsteht.

Als erstes wäre daher zu prüfen, ob eine Pflichtverletzung vorliegt, insbesondere, ob gegen den Kartenvertrag durch die Bank verstoßen worden ist. Hier sind die Bedingungen explizit zu prüfen.

Der vorherige Anruf bei der Bank zur Freischaltung müßte auch in den Bedingungn festgeschrieben sein.

Wenn ein Verstoß besteht, d.h. insbesondere Ihnen ein Rahmen auch bei Internetgeschäften in der ausreichenden Höhe zusteht, sollten Sie der Bank den Schaden in Rechnung stellen und zur Zahlung auffordern.

U.U. besteht dann auch ein außerordentliches Kündigungsrecht, wenn die Bank Ihre Leistungen nicht ordnungsgemäß erbringt und die Karte im Rahmen des Vertrages nicht wie vereinbart nutzbar ist. Dieses müssen Sie dann ebenfalls geltend machen.

Sollten noch weitere Fragen sein oder Informationen nötig sein, stehe ich Ihnen gerne im Rahmen der Nachfragefunktion zur Verfügung und wünsche Ihnen einen angenehmen Abend.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER