Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

LKW fahren in der Schweiz und Deutschland?

| 06.02.2020 22:53 |
Preis: 65,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler


Ich bin Schweizer und habe in Deutschland und der Schweiz einen Wohnsitz. Das heisst ich arbeite unter der Woche in Deutschland, kehre aber an Wochenenden immer heim, da meine Familie, Freundin, Freunde etc. in der Schweiz leben. Darum habe ich bis jetzt auch mein Auto in der Schweiz zugelassen gehabt und bin mit CH-Führerschein gefahren. Mein neues Auto würde ich aber gerne in Deutschland kaufen und zulassen, da ich auch hier den grössten Teil meines Einkommens generiere. Dies bedingt aber, dass ich meinen CH-Führerschein in einen Deutschen umtausche, da ich ansonsten mit dem Auto nicht in der Schweiz fahren darf.
Da ich aber teilweise an Wochenenden im Nebenerwerb LKW fahre in der Schweiz, möchte ich keinen deutschen Führerschein, da ich sonst auf meine Nebenbeschäftigung verzichten müsste. Gibt es hierfür eine Lösung? Anderst gefragt, darf ich mit dem CH-Führerschein in Deutschland einen in Deutschland zugelassenen LKW fahren?

Herzlichen Dank für die Klärung diese sehr komplizierten Sachverhaltes! (Die Ämter frage ich schon gar nicht mehr...)

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Wegen § 29 FeV muss der Schweizerische Führerausweis nach Begründung eines Wohnsitzes in Deutschland nach sechs Monaten umgeschrieben werden, was jedoch gemäß § 31 Abs. 1 FeV in Verbindung mit Anlage 11 zur FeV unproblematisch möglich ist. Die Schweiz zählt weder zur Europäischen Union noch zum Europäischen Wirtschaftsraum, weshalb diese Regelung in Ihrem Fall anzuwenden ist.

Sie werden sich hier – sofern der Import des Fahrzeugs in die Schweiz nicht in Betracht kommen sollte - also entscheiden müssen: Entweder deutscher Führerschein und Zulassung des Fahrzeugs in Deutschland oder schweizerischer Führerausweis und Nebentätigkeit. Ggf. kann Ihnen eine Grenzgänger-Regelung (Fahren des Schweizerischen LKW mit deutscher Fahrerlaubnis) nützen, um die Nebenbeschäftigung weiter ausüben zu können – eine abschließende Beurteilung ist insofern aber erst in Kenntnis aller Details möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 16.02.2020 | 10:10

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 16.02.2020 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74898 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank. Sie haben mir sehr weitergeholfen. Die Antworten waren ausführlich, sachlich und freundlich und auf meine Nachfrage wurde sofort eingegangen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle, kompetente Antwort Gerne wieder ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles OK. Danke. ...
FRAGESTELLER