Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

LKA


13.10.2005 10:40 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Markus Timm



Hallo,

ich möchte mich bei der LKA bewerben im angestelltenverhältnis.
Jetzt befürchte ich, das ich vielleicht eine Absage kriege, weil ich vor 9 Jahren (da war ich 14 )zu 12 fällen Diebstahl zu 10 mit 2 jAHRE Bewährung und 200 sozialstunden verurteilt worden bin.
Kann ich unter den voraussetzungen mich bei der Lka bewerben, oder holen Sie keine Auskunft aus dem Bundeszentralregister.
Was würden Sie mir vorschlagen, bitte um schnelle Antwort

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:

Ein Führungszeugnis wird regelmäßig verlangt. In dem Führungszeugnis dürfte Ihre Verurteilung jedoch gem. § 32 Abs. 2 Nr. 3 BZRG wegen des geringen Strafmaßes (2 Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung; ich gehe davon aus, dass Sie nicht - wie aus Ihrer Schilderung hervorgeht - zu 10 Jahren verurteilt wurden) nicht aufgenommen werden.
Ich gehe davon aus, dass Sie sich beim Landeskriminalamt (LKA) bewerben wollen. Es natürlich ein Leichtes für diesen Arbeitgeber, Ihre strafrechtliche Vergangenheit zu beleuchten. Nichts desto trotz ist ein Bewerbung damit nicht aussichtslos.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Auskunft weiter geholfen zu haben.


Mit freundlichem Gruß

Markus A. Timm
-Rechtsanwalt-
www.Rae-Linden.de

Nachfrage vom Fragesteller 13.10.2005 | 11:02

IM BRZ stehts auch drinnen oder?
weil ich musste auch mit 14 fingerabdrücke ,Speichel usw. abgeben.
Aber ich habe mich geändert, ist schon so lange her.
Ich bin zu 10 Monaten auf 2 Jahre bewährung verurteilt worden.
also, das heisst, könnten Sie mir wegen der damaligen Verurteilung eine Absage geben. was würden Sie sagen.
Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.10.2005 | 11:24

Im BZR wird Ihre Verurteilung eingetragen sein. Bei der Frage der Eignung wird natürlich Ihre strafrechtliche Vergangenheit berücksichtigte werden. Mehr als eine Absage könne Sie aber nicht bekommen. Deshalb: Ruhig bewerben.

Viel Erfolg wünscht

Markus A. Timm
-Rechtsanwalt-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER