Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.403
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kurzfristiges Praktikum/Volontariat während der Vollzeitjobsuche

| 07.09.2018 11:32 |
Preis: 53,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte mich gerne bei Ihnen über folgende Frage erkundigen:

Zum Hintergrund:

- Ich habe eine russische Staatsbürgerschaft und habe vor kurzem in Wien mein Masterstudium abgeschlossen.
- Als ausländische Absolventin darf ich meine Aufenthaltsbewilligung für Studierende im Rahmen eines Verlängwrungsverfahrens einmalig zum Zweck der Arbeitssuche für die Dauer von 12 Monaten verlängern.
- Das heißt, dass ich in diesem Monat meine österrecihische Aufenthaltsbewiiligung für Studierende für ein Jahr verlängert bekomme und während dieses Zeitraums einen Job finden möchte.
- Während der genannten 12 Monate möchte ich auch ein Praktikum bzw. ein Volontariat (3 bis 6 Monate) in Deutschland absolvieren, um meine Attraktivität auf dem Arbeitsmarkt weiter zu steigern.

Vor diesem Hintergrund möchte ich wissen:
1. ob ich überhaupt ein Praktikum machen darf, weil ich keine eingeschriebene Studentin mehr bin? Wenn nicht ein Praktikum, dann vlt Volontariat (ohne Bezahlung)
2. wie ich diesen Plan mit einem kurzfristigen Praktikum/Volontariat in Deutschland mit meinem russischen Pass und dem österreichischen Studentenvisum als ausländische Studiumabsolventin realisieren kann und ob ich eine andere Aufenthaltsbewilligung in Deutschland beeantragen muss, sobald ich eine Praktikum-, bzw. Volontariatstellen bekommen habe?

Könnten Sie mich bitte informieren, wie dies gesetzlich in Deutschland geregellt ist?

Vielen vielen Dank im Voraus und mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Nach dem Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG), § 18c Aufenthaltserlaubnis zur Arbeitsplatzsuche für qualifizierte Fachkräfte, gilt:

"(1) Einem Ausländer, der über einen deutschen oder anerkannten oder einem deutschen Hochschulabschluss vergleichbaren ausländischen Hochschulabschluss verfügt und dessen Lebensunterhalt gesichert ist, kann eine Aufenthaltserlaubnis zur Suche nach einem der Qualifikation angemessenen Arbeitsplatz für bis zu sechs Monate erteilt werden. Die Aufenthaltserlaubnis berechtigt nicht zur Erwerbstätigkeit."

Das wäre aber nur für Sie interessant, wenn Sie später darauf aufbauend in Deutschland arbeiten würden.

Alternativ wäre folgendes möglich:

§ 17b Studienbezogenes Praktikum EU

"(1) Einem Ausländer wird eine Aufenthaltserlaubnis zum Zweck eines Praktikums nach der Richtlinie (EU) 2016/801 erteilt, wenn die Bundesagentur für Arbeit […] zugestimmt hat oder durch Rechtsverordnung […] oder durch zwischenstaatliche Vereinbarung bestimmt ist, dass das Praktikum ohne Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit zulässig ist, und

1.
das Praktikum dazu dient, dass sich der Ausländer Wissen, praktische Kenntnisse und Erfahrungen in einem beruflichen Umfeld aneignet,

2.
der Ausländer eine Vereinbarung mit einer aufnehmenden Einrichtung über die Teilnahme an einem Praktikum vorlegt, die theoretische und praktische Schulungsmaßnahmen vorsieht, und Folgendes enthält:

a)
eine Beschreibung des Programms für das Praktikum einschließlich des Bildungsziels oder der Lernkomponenten,

b)
die Angabe der Dauer des Praktikums,

c)
die Bedingungen der Tätigkeit und der Betreuung des Ausländers,

d)
die Arbeitszeiten des Ausländers und

e)
das Rechtsverhältnis zwischen dem Ausländer und der aufnehmenden Einrichtung,

3.
der Ausländer nachweist, dass er in den letzten zwei Jahren vor der Antragstellung einen Hochschulabschluss erlangt hat, […]

4.
das Praktikum fachlich und im Niveau dem in Nummer 3 genannten Hochschulabschluss oder Studium entspricht und

5.
die aufnehmende Einrichtung sich schriftlich zur Übernahme der Kosten verpflichtet hat, die öffentlichen Stellen bis zu sechs Monate nach der Beendigung der Praktikumsvereinbarung entstehen für

a)
den Lebensunterhalt des Ausländers während eines unerlaubten Aufenthalts im Bundesgebiet und

b)
eine Abschiebung des Ausländers.

(2) Die Aufenthaltserlaubnis wird für die vereinbarte Dauer des Praktikums, höchstens jedoch für sechs Monate erteilt. […]."

Da gibt es also durchaus diese zwei Möglichkeiten, sich für ein Praktikum in Deutschland zu bewerben, eine Bestätigung der Praktikumsstelle nach den vorgenannten Voraussetzungen zu erlangen, um dann entsprechend die Aufenthaltserlaubnis beantragen zu können.

2.
Richtig ist, dass Sie bei einem anschließenden Aufenthalt in Deutschland einen dortigen Aufenthaltstitel nach deutschem Recht beantragen müssten, es sei denn, Sie hätten schon in Österreich die Möglichkeit ein EU- Daueraufenthaltsrecht zu bekommen, was auch in Deutschland gültig ist.

Das richtet sich dann nach den Voraussetzungen in Österreich.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 07.09.2018 | 14:49

Sehr geehrter Herr Hesterberg,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Basierend auf diesen Informationen möchte ich noch folgendes fragen zu dem, was Sie am Ende erwähnen:

genau, ich habe jetzt nach meinen Studiumabschluss einen österreischischen Aufenthaltstitel für ein Jahr bekommen. Meinen Sie denn, dass ich mit diesem österreichischen Aufenthaltstiteltitel kurzfristig ein Praktikum/Volontariat absolvieren darf, ohne dafür ein deutsches Visum beantragen zu müssen, sonder nur mit Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit, oder habe ich etwas falsch verstanden?

vielen Dank im Voraus und ein schönes Wochenende!

mit freundlichen Grüßen


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.09.2018 | 08:06

Sehr geehrter Fragesteller,

ich antworte Ihnen gerne wie folgt:

Möglichkeiten über Ihren österreichischen Aufenthaltstitel gibt es nur dann, wenn Sie ein EU-Daueraufenthaltsrecht hätten oder jetzt beantragen könnten.
Das gibt es bei Ihnen leider jedenfalls (noch) nicht.

Denn der österreichische Aufenthaltstitel dürfte nicht auch einen längeren Aufenthalt in Deutschland ermöglichen, weil die Erteilungsvoraussetzungen bei längerem Auslandsaufenthalt nicht mehr vorliegen.
Das konnte ich anhand der Rechtslage so nachvollziehen.

Ein Volontariat kann jedenfalls ohne die Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit möglich sein.

Sie müssten also so oder so ein Visum für Deutschland beantragen, vor der Einreise.

Ich hoffe, Ihnen damit gedient zu haben.

Mit freundlichen Grüßen Daniel Hesterberg Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 09.09.2018 | 09:14

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: