Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kurzfr. Beschäftigung: Erhöht nicht genommener Urlaub die 50 Tage?


03.04.2007 09:20 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Guten Tag,

ich hatte einen Studenten über drei Monate kurzfristig (max. 50 Tage) beschäftigt.
Bis zum Ende seines Vertrags arbeitete er genau 50 Tage, und nahm in dieser Zeit keinen Urlaub.
Wird der nicht genommene Urlaub nun noch zu den 50 Tagen dazugerechnet, und wird er somit voll sozialversicherungspflichtig?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben summarisch gern wie folgt beantworten möchte.

Zutreffend ist, dass der kurzfristig Beschäftigte in der bei Ihnen vorgefundenen Konstellation (Beschäftigungsdauer länger als 2 Monate) maximal 50 Arbeitstage innerhalb eines Kalenderjahres bei Ihnen beschäftigt sein darf. Dieser Fall ist in § 8 I Nr. 2 SGB IV geregelt.

Die volle Sozialversicherungspflicht tritt erst ab dem 51. Arbeitstag ein. Das SGB stellt hier eindeutig auf die Anzahl der Arbeitstage ab. Die Tatsache, dass der Urlaub von Ihrem Beschäftigten nicht genommen worden ist, führt daher nicht zur vollen Sozialversicherungspflicht. Entscheidend ist, dass die 50 Arbeitstage nicht überschritten wurden. Nicht genommene Urlaubstage sind also nicht hinzuzurechnen.

Abschließend bitte ich zu beachten, dass diese Antwort zwar alle wesentlichen Aspekte des von Ihnen geschilderten Falles umfasst, jedoch daneben Tatsachen relevant sein könnten, die möglicherweise zu einem anderen Ergebnis führen würden. Verbindliche Auskünfte sind daher nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben und verbleibe zunächst

mit freundlichen Grüßen

Tobias Kraft
Rechtsanwalt

www.jeromin-kraft.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER