Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kurzarbeit Provisionssystem

| 13.04.2021 17:26 |
Preis: 55,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


19:23

Zusammenfassung: Maßstab für die Berechnung von Kurzarbeitergeld ist die Vergütung, die in den letzten drei Monaten vor Eintritt in die Kurzarbeit erzielt wurde, allerdings in der Regelarbeitszeit ohne Mehrarbeit (§ 106 Abs. IV SGB III).

Guten Tag,

Ich arbeite in der Automobilbranche, die ein Provisionssystem zur Berechnung des Gehalts vorgibt.

Ich habe ein kleines Fixum, Beispiel 600Euro und ein Garantiegehalt von, Beispiel 2000Euro.
Jetzt hatten wir im Januar und Februar Kurzarbeit. Wir werden nach Auslieferungen bezahlt jeden Monat. Je mehr Autos ich also ausliefere, desto mehr verdiene ich.
Es wurde der Durchschnitt der letzten drei Monate für das Kurzarbietergeld berechnet.
Sodass man mit ca. , Beispiel 2000Eueo netto nach Hause gegangen ist.
Jetzt im März mussten wir natürlich eine Provisionsabrechnung von allen ausgelieferten Autos von Januar bis März einreichen. Dadurch waren dies, Beispiel 8000Euro brutto.
Dann wurde aber das was im Januar und Februar mehr bezahlt wurde durch die Kurzarbeit gegen gerechnet und es wurden , Bedipiel 5000Euro abgezogen.

Also blieben im März vom Gehalt 3000euro über.

Ist das rechtens? Die Autos hat man ja letztes Jahr verkauft und die Provisionen waren ja im Januar und Februar eingefroren. Also kann man doch nicht hergehen und das einfach abziehen? Wie ist hier die Sachlage?

Vielen Dank!
13.04.2021 | 18:22

Antwort

von


(179)
Rossmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: 08191/3020
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Berechnungsgrundlage für das Kurzarbeitergeld ist § 106 Abs. I S. 2 SGB III nicht das
Soll-Entgelt sondern das Ist-Entgelt (in Ihrem Fall Vergütung zzgl. Garantieprovision),
das in dem KUG-Zeitraum bezogen worden wäre.

Einmalzahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld sowie 13. Gehalt oder Tantiemen
bleiben unberücksichtigt, auch Provisionen oberhalb der Garantieprovision.

Maßstab ist die Vergütung, die in den letzten drei Monaten vor Eintritt in die Kurzarbeit
erzielt wurde, allerdings in der Regelarbeitszeit ohne Mehrarbeit (§ 106 Abs. IV SGB III).

Sie teilen leider nicht mit, welchen Umfang die Kurzarbeit hatte. Bei 50% Kurzarbeit hätte
der Arbeitgeber Ihnen (600€ + 2.000€ * 50%) = 1.300€ an Vergütung auszahlen müssen,
denn als Bemessungsgrundlage dienen sowohl Fixum als auch Garantieprovision.

Für den Ausfall von 50% der Arbeitszeit erhalten Sie 60% (ohne Kinder) Kurzarbeitergeld,
wobei der Arbeitgeber das Geld von der Agentur für Arbeit erhält und Sie normal bezahlt.
Das KuG beträgt: [(Verdienst der letzten 3 Monate ./. 3) - 1.300€] * 60% davon.

Davon kann der Arbeitgeber nicht die Provisionen aus dem Vorjahr abziehen, die jetzt erst fällig werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Helge Müller-Roden
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 13.04.2021 | 18:38

Vielen Dank schon einmal für die Antwort.

Wir waren in Kurzarbeit 50%.

Verstehe ich es also richtig, dass die Provisionen, die aus den vorangegangenen Verkäufen generiert wurde (also nicht in der Kurzarbeit verkauft) und bei Auslieferung zu tragen kam, nicht im März mit dem Gehalt verrechnet werden darf und somit komplett ausgezahlt werden muss?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 13.04.2021 | 19:23

Im März war doch keine Kurzarbeit mehr, also volle Arbeit und volle Grundvergütung.
Womit sollen denn die Provision verrechnet werden und auf welcher Rechtsgrundlage?

Mit dem KuG kann keine Verrechnung erfolgen, das wird für Januar und Februar bezahlt, auch wenn die Auszahlung erst im März erfolgen sollte.

Ich habe Ihnen eine konkrete Kontrolle angeboten, das wäre besser als eine schlechte Bewertung

Bewertung des Fragestellers 13.04.2021 | 19:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schafft eine gute Grundlage und war sehr ausführlich und nett. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Helge Müller-Roden »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 13.04.2021
4,8/5,0

Schafft eine gute Grundlage und war sehr ausführlich und nett.


ANTWORT VON

(179)

Rossmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: 08191/3020
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Ordnungswidrigkeiten