Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kunsturheberrecht, Verwertung Appropriationskunst


| 01.12.2017 09:47 |
Preis: 40,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von



Frage zur Verwertung von Appropriationskunst, Kunsturberrecht
Konkret: Hommage an / frei nach Pablo Picasso
1. Darf ich selbst erstellte Bilder "im Stil von Pablo Picasso" anbieten und verkaufen? Bezeichnungsart: Hommage an / frei nach.... / Appropriationskunst
1a. Wenn ja, mit welcher konkreten Kennzeichnung.
2. Wenn nein, warum können dann Poster, Kunstdrucke u.ähnliche Drucke in entsprechenden Versandhäusern angeboten und verkauft werden? Aufgrund Lizenzzahlung an VG Bild&Kunst?

Ich benötige lediglich klare Antworten auf die gestellte Frage 1 und 1a, ggf. auch zu 2 - aber keine Abhandlung über die grundsätzliche Rechtslage.
01.12.2017 | 11:37

Antwort

von


1352 Bewertungen
Tirpitzstr.21
26122 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: www.jan-wilking.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Da der Todestag des Künstlers noch keine 70 Jahre zurück liegt, sind seine Werke noch urheberrechtlich geschützt. Ohne Zustimmung der Rechtsnachfolger (Erben) dürfen die Werke daher weder verwertet noch bearbeitet und umgestaltet werden, § 15 UrhG, § 23 UrhG.

Erlaubt ist aber eine freie Benutzung im Sinne des § 24 UrhG: Ein selbständiges Werk, das in freier Benutzung des Werkes eines anderen geschaffen worden ist, darf ohne Zustimmung des Urhebers des benutzten Werkes veröffentlicht und verwertet werden. Entscheidend ist, dass die persönlichen Züge des Originalwerkes verblassen und die des neuen Urhebers in den Vordergrund treten. Ist dies der Fall, dürfen Sie diese in freier Benutzung entstandenen eigenen Werke anbietet und auch mit den von Ihnen genannten Bezeichnungen bewerben.

Sollte es sich bei den angesprochenen Kunstdrucken etc. um unveränderte Vervielfältigungen oder Bearbeitungen handeln, ist davon auszugehen, dass die Versandhäuser entsprechende Lizenzvereinbarungen mit den Rechteinhabern getroffen haben.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Jan Wilking

Bewertung des Fragestellers 01.12.2017 | 11:44


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jan Wilking »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 01.12.2017
4,8/5.0

ANTWORT VON

1352 Bewertungen

Tirpitzstr.21
26122 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: www.jan-wilking.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet und Pachtrecht