Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kundendaten bei Verkauf von Onlineshop


06.03.2007 13:16 |
Preis: ***,00 € |

Datenschutzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Mauritz



Hallo!

Wir betreiben einen Onlineshop, in welchem Kunden vor einer Bestellung einen Account anlegen und Ihre persönlichen Daten (Name, Email & Adresse) zwecks Bestellabwicklung angeben müssen.

Diese Daten bleiben anschließend für weitere Bestellungen zusammen mit den entsprechenden Rechnungen in unserer Kundendatenbank gespeichert, worüber der Kunde selbstverständlich bescheid weiß und seine Daten auch jederzeit löschen kann. Eine Belehrung der Kunden nach BDSG hat stattgefunden.

Den kompletten Onlineshop möchten wir nun verkaufen. Was passiert dann mit der Kundendatenbank?
Es handelt sich um eine GbR, welche als Rechtsperson bei künfitgen Bestellungen dann also nicht mehr Vertragspartner wäre.

Da das Shopsystem Stammkunden automatisch Vorteile einräumt (Zahlung auf Rechnung, Rabatte), hätte ein Löschen aller Daten auch für den Kunden keinen Vorteil.

Wie sieht die gesetzliche Lage hier aus? Darf ich die Kundendaten mitverkaufen oder verstößt das gegen die Datenschutzbestimmungen?
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung der mitgeteilten Informationen und Ihres Einsatzes wie folgt:

Die unbefugte Weitergabe von Kundendaten an Dritte verstößt grds. gegen datenschutzrechtliche, ggf. auch wettbewerbsrechtliche, Vorschriften und stellt eine Ordnungswidrigkeit, unter Hinzutreten weiterer Umstände sogar eine Straftat dar.
Ein Verkauf an "Dritte" in diesem Sinne liegt hier vor, da nach Ihren Ausführungen der Vertragspartner wechselt. Insbesondere wenn nicht abzusehen ist, in welcher Form der bisherige Shop weitergeführt werden wird und wofür die Kundendaten vom Erwerber verwendet werden, ist die Weitergabe der Daten im Zweifel nicht mehr von der ursprünglichen Einwilligung der Kunden in eine Speicherung Ihrer Daten in der Kundendatenbank gedeckt.

Damit der unbefugte zu einem befugten Verkauf wird, benötigen Sie daher die Einwilligung der betrofenen Personen. Diese
muss den Anforderungen des § 4a Bundesdatenschutzgesetz genügen, also insbesondere das Schriftformerfordernis wahren und den Kunden genau über Art, Umfang und Zweck der Datenweitergabe informieren.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen hilfreichen ersten Überblick geben und stehe im Rahmen der Nachfrage sowie zur weiteren Beratung zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Mauritz
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER