Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.881
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kunde weigert sich Ware zur Rückholung zu verpacken

31.10.2015 08:56 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

folgender Fall:
Wir haben einen Ofen an einen Kunden mit Spedition angeliefert, der evtl. bei dem Transport beschädigt wurde. Wir weisen unsere Kunden immer telefonisch, sowie zusätzlich per Email darauf hin, dass im Falle einer sichtbaren Beschädigung an der Verpackung, der Inhalt sofort geprüft, und uns gemeldet werden muss. Von außen waren keine sichtbaren Schäden zu erkennen, daher hat unser Kunden den Ofen in den zweiten Stock befördert, und dann lt. seiner Aussage erst gesehen, dass der Ofen gefallen oder zumindest durch heftige Bewegungen beschädigt, vermutlich sogar der Korpus verzogen wurde.
Es ist auch nicht auszuschließen, dass der Ofen beim Transport im Haus des Kunden beschädigt wurde.
Auf die Bitte hin, den Ofen wieder im Originalkarton zu verpacken, damit wir diesen abholen lassen können, teilte er uns mit, dass er den Originalkarton bereits entsorgt hat.

Daraufhin haben wir folgendes dem Kunden angeboten, der auf eine Reparatur vor Ort bestand:

Sehr geehrter Kunde,

da wir auf den Bildern nicht erkennen können, ob es sich um einen Fallschaden handelt, oder ob der Schaden durch heftige Bewegungen im LKW entstanden ist, bieten wir Ihnen einen neuen Ofen bzw. Geldrückerstattung an.
Der Schaden kann nicht von einem Techniker vor Ort repariert werden, der Korpus kann verzogen sein.
Wir bitten Sie aus diesem Grund den Ofen wieder zu verpacken, wir lassen den Ofen dann abholen, und werden einen neuen für Sie bestellen.

Es wäre gut gewesen, wenn Sie den Ofen direkt nach Erhalt kontrolliert hätten, bevor Sie diesen in den zweiten Stock befördert hätten.

Wenn Sie uns das ok geben, werden wir sofort einen neuen Ofen bestellen und um schnellstmögliche Lieferung bitten. Unabhängig davon benötigen wir den defekten Ofen schnellstmöglich wieder zurück. Bitte teilen Sie uns dann mit, wann der Ofen wieder gut verpackt abholbereit ist.

Mit diesem Vorschlag ist unser Kunde nicht zufrieden. Er möchte uns den Ofen nicht verpackt zur Verfügung stellen sondern erwartet von uns, dass wir diesen aus seiner Wohnung aus dem zweiten Stock selbst abholen und ihm vorab das Geld zurück überweisen.

Können Sie uns mitteilen, welche Möglichkeiten wir haben.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Entscheidend für die Beantwortung Ihrer Frage ist die individuelle Abrede des Erfüllungsorts. Der BGH hat in seiner Entscheidung vom 13.04.2011 (BGH VIII ZR 220/10) entschieden, dass sich aus § 439 Abs. 1 BGB nicht ergibt, dass die Nachbesserung eine Bringschuld sei. Vielmehr richtet sich der Ort der Nacherfüllung nach § 269 BGB. Dieses wäre, sollte nicht eine Individualabrede dagegen stehen, somit Ihr Firmensitz. Der Rücktransport darf allerdings für den Käufer nicht mit erheblichen Unannehmlichkeiten verbunden sein. Das bedeutet zunächst einmal, dass Sie, wie Sie das auch angeboten haben, für die Kosten des Rücktransports aufkommen müssen. Allerdings hat der BGH in seiner Entscheidung auch klar gesagt, dass der Käufer "... in gewissem Umfang Zeit und Mühe aufwenden muss, um Verpackung und Transport vorzunehmen oder zu organisieren....".

Daraus ergibt sich in Ihrem Fall ganz eindeutig, dass der Käufer am Transport mitwirken muss und somit auch für Verpackung und Verbringung ins Erdgeschoss zu sorgen hat.


Da der Verkäufer Ihrer Aussage nach vom Kaufvertrag zurücktreten möchte, würde ich diesen, im Hinblick auf die Entscheidung des BGH, die Sachlage nochmals verdeutlichen und Ihm eine Überweisung des Geldes nach Zugang des Ofens zusagen, vorbehaltlich einer Prüfung um welchen Schaden es sich am Ofen handelt. Sollte klar ersichtlich sein, dass der Ofen durch den Käufer selbst beschädigt wurde, wären Sie auch nicht zur Rückzahlung des Geldes verpflichtet.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER