Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kürzung/Anfechtung Handwerkerrechnung

| 24.10.2010 00:03 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


03:21

Guten Tag,

ich bitte um Auskunft bezüglich einer Handwerkerrechnung die ich angefochten habe. 5 Streitpunkte habe ich mit dem Handwerker, folgender Sachverhalt:
1. Der Handwerker war 2x vor Ort vor Ausführung der Arbeit, kannte also m.E. die Gegebenheiten vor Ort. Trotz allem führ er am 1. Tag der Ausführung erstmal nach 5 Minuten Anwesenheit zum Baumarkt, wo er angeblich 1:45 Stunden war (Baumarkt ist 3 Minuten entfernt), es wurden nur Mörtel und Schalbretter besorgt. M.E. nach nicht nachvollziehbar. Muß ich dies Tragen wenn der Handwerker die Gegebenheiten kannte und die Besorgungen auch hätte vorher arrangieren können, zumal ich den Zeitaufwand für absolut unangemessen halte?
2. Der Handwerker hat ein Angebot abgegebn in dem der Fensterbänke füe einen Pauschalpreis pro laufendem Meter installiert, hinterher rechnete er allerdings m.E. viele Sachen als Sonderleistung ab auf Stundenbasis ab. Was genau Bestandteil der Montage von Fensterbänken zu diesem Pauschalpreis ist wurde im Angebot nicht näher definiert. Kann ich meinen Anspruch durchsetzen aufgrund der Tatsache, dass das Angebot ungenau war?
3. Die Handwerker waren an 2 Tagen hintereinander da, es wurden mir 2x pauschale Anfahrtskosten in Rechnung gestellt a 53 EUR, diese Anfahrtspauschale wurde aber nicht im Angebot genannt. Muß ich diese Pauschale 2x zahlen wenn Sie nicht im Angebot genannt ist oder kann ich sie kürzen auf ein angemessenes Maß? Lt. Routenplaner hat der Handwerker einen Anfahrtsweg von 15 Minuten.
4. An beiden Tagen waren 2 Handwerker vor Ort. Am ersten Tag allerdings viel uns auf, dass eigentlich nur 1 Monteur richtig arbeitete, der andere stand meist nur daneben und schaute zu oder reichte dem 1. Monteur hier und da mal Werkzeug. M.E. waren für die Ausführung der Arbeiten keine 2 Monteure nötig, einer hätte das auch machen können, der Mehraufwand an Stunden wäre gering gewesen. Kann ich die vollen Stunden, die in Rechnung gestellt wurden für den 2. Monteur anfechten?
5. Letztlich wurden die Arbeiten leider auch noch so schlampig ausgeführt, dass ich dem HAndwerksbetrieb eine Mängelanzeige durchgeben mußte. Ich habe daraufhin einen Teilbetrag der Rechnung als Sicherheit einbehalten und dies dem Handwerker mitgeteilt. Ist die Einbehaltung einer Sicherheit meinerseits zulässig?

Danke im voraus.

24.10.2010 | 01:23

Antwort

von


(1132)
Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Zu Ihren einzelnen Fragen:

1.: Nein, müssen Sie nicht, da dies zu den Vorbereitungshandlungen gehört und insbesondere die Schalbretter eigentlich in dem Werkzeugreservoir vorhanden sein müssen. Davon abgesehen ist die aufgewendete Zeit nur relevant, wenn Sie eine Vergütung nach Arbeitszeit vereinbart haben. Aus Frage 2 entnehme ich, dass eine Pauschalvergütung pro Meter fensterbank vereinbart war. Damit ist die aufgewendete Arbeitszeit unbeachtlich.

2.: Es hängt entscheidend von der Art des Angebotes bzw. der Berechnungsweise des Endpreises ab. Wenn der Handwerker einen Pauschalpreis pro Meter Fensterbank angeboten hat und Sie dies angenommen haben, decken die Pauschalpreise alles ab. Daher müssen Sie nur den Pauschalpreis bezahlen. Etwas anderes gilt jedoch, wenn Sie Sonderleistungen gefordert haben. Bitte teilen Sie in der Nachfrage mit, ob Sie Sonderleistugen gefordert haben.

3.: Wenn die Anfahrtspauschale nicht im Angebot genannt war, müssen Sie diese nicht zahlen, da nur das von Ihnen angenommene Angebot relevant ist.

4.: Auch hier ist relevant, ob eine Vergütung nach Stunden oder als Pauschale nach Metern Fensterbank vereinbart war. Wenn eine Vergütung nach Stunden vereinbart war, können Sie die Rechnungssumme drücken, indem Sie von dem Handwerker eine Begründung für die Anwesenheit des zweiten Handwerkers fordern.

5.: Ja, ein solcher Einbehalt ist üblich, jedoch müssen Sie mit einer Klage des Handwerkers rechnen. Im Zuge des Gerichtsverfahrens können Sie jedoch die Mängel zur Sprache bringen.

Bei einer Nachfrage wäre hilfreich, welche Vergütung im Angebot genannt war, ob nach Stunden oder nach Metern Fensterbank.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.


Rückfrage vom Fragesteller 24.10.2010 | 12:08

Sehr geehrter Herr Weber,

vielen Dank für die sehr guten Ausführungen, die mir sehr weiterhelfen.

Zum 1. Punkt noch eine Nachfrage. Als Festpreis war nur die Montage der Fesnterbänke verhandelt, der Rest nach Arbeitsstunden. NAch Arbeitsstunden wurde auch die Verschalung des Fundaments und Ausgiessen mit Mörtel. Mein Punkt gegenüber dem Handwerker ist der dass er 2x vorab da war, einmal um alles auszumessen und beim 2. mal um sich nochmal einen Überblick zu machen. Beim 2. Termin wurde sogar mündlich abgesprochen, dass der Handwerker Schalbretter und Mörtel mitbringt. Hinterher fährt er dann aber fast 2 Stunden zum Baumarkt um diese Baumaterialien zu besorgen, die meiner Meinung einfach hätten dabei sein müssen bei einem solchen Auftrag.

Danke im voraus.

Freundlcihe Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 25.10.2010 | 03:21

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihrer Meinung ist zuzustimmen. Wenn der Handwerker vorher gewußt hat, was er benötigt, ist die Zeit für die Beschaffung der Materialien nicht in Rechnung zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 25.10.2010 | 10:30

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

sehr detailierte und verständliche Antwort.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Robert Weber »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 25.10.2010
5/5,0

sehr detailierte und verständliche Antwort.


ANTWORT VON

(1132)

Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht