Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kürzung des Kindesunterhaltes


13.03.2005 18:28 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Der Kindesvater kürzt eigenmächtig die Höhe des monatlichen Kindesunterhaltes für 2 Kinder von 600€ auf 200€ mit der Begründung, dass die Kinder sich, trotz gerichtlich festgelegtem Wohnsitz bei der Mutter, tageweise ( 2-3 Tg/Wo) in der väterlichen Wohnung aufhalten und durch den Vater beköstigt werden. Ist dieses Vorgehen bzw. die Höhe der eigenmächtigen Kürzungen rechtens?

Falls eine außergerichtliche Einigung nicht möglich ist, wäre ein volljähriges, sich noch in der schulischen Ausbildung befindliches Kind dann verpflichtet selbständig den Rechtsstreit gegen den eigenen Vater zu führen oder ist auch der Mutter als Haushaltsvorstand der Klageweg möglich?



Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die eigenmächtige Kürzung des Unterhaltes für Ihre Kinder durch den unterhaltspflichtigen Vater brauchen Sie nicht hinzunehmen. Dieses Vorgehen ist nicht rechtens. Da die Kinder bei Ihnen wohnen ist er alleinig barunterhaltspflichtig. Die Höhe des Unterhalts wird sich dabei nach der Düsseldorfer Tabelle bzw. nach der konkreten Rechtsprechungspraxis Ihre OLG-Bezirkes richten. Daran ändert auch die Tatsache nichts, daß ihn die Kinder einige Tage in der Woche besuchen, solange sie dort nicht auch tatsächlich wohnen.

Wenn der Unterhalt in einem Unterhaltstitel (notarielle Urkunde, Urteil) der Höhe nach festgelegt ist, können Sie daraus die Zwangsvollstreckung betreiben. Ansonsten müssten Sie den Vater der Kinder zunächst auffordern, den geschuldeten Unterhalt zu zahlen und dies gerichtlich durchsetzen.

Im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung müsste die volljährige Tochter selbst gegen den Vater klagen, da Sie sie in diesem Fall nicht mehr als gesetzliche Vertreterin vertreten.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Auskunft geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER