Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kürzung der Versorgungbezüge wegen Versorgungsausgleich rechtens?

| 12.07.2018 15:56 |
Preis: 60,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Als Landesbeamtin Berlin werde ich ab 1.8.2018 Versorgungsbezüge beziehen.

Verheiratet von 1980 bis 1993. Aus dieser Zeit wurde zu meinen Lasten Rentenanwartschaften nach dem Versorgungsausgleichsgesetz in Höhe von 153 DEM für meinen Ex-Mann begründet.

2002 starb mein Ex-Mann. Aus der gemeinsamen Ehe gingen 2 Kinder hervor, denen gegenüber er unterhaltspflichtig war. Nach seinem Tod bezogen sie für ca 5 / bzw. 10 Jahre eine Halbwaisenrente der BfA ( er war dort als Bundesbeamter tätig).

Meine Versorgungsbezüge sollen jetzt um monatlich 120 € gekürzt werden.

Frage:
Ist die Zahlung des Versorgungsausgleichs rechtens, obwohl der Ausgleichsberechtigte verstorben ist, bevor er Rentenzahlungen erhalten hat (nur die Kinder Halbwaisenrente) ?
12.07.2018 | 16:22

Antwort

von


(160)
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Es ist richtig, dass die Versorgungsbezüge auch dann als geteilt gelten wenn der Versorgungsberechtigte vor Versorgungsbezug stirbt.

Die Höhe des Abzugs ist mir jetzt nicht im Detail nachvollziehbar. Die Höhe des Abzuges wird allerdings immer an die steigenden Bezüge angepasst, sodass diese Kürzung durchaus gerechtfertigt sein kann.

Auch im Falle des vorversterbens ist dieser Abzug gerechtfertigt (sagt der BGH).

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben. Sollte dies nicht der Fall sein nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 12.07.2018 | 16:29

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle, gut verständliche Beantwortung der Frage (auch wenn ich mir eine für mich günstigere Antwort erhofft hätte - aber dafür kann natürlich der Anwalt nichts) - vielen herzlichen Dank!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12.07.2018
5/5,0

Sehr schnelle, gut verständliche Beantwortung der Frage (auch wenn ich mir eine für mich günstigere Antwort erhofft hätte - aber dafür kann natürlich der Anwalt nichts) - vielen herzlichen Dank!


ANTWORT VON

(160)

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht