Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kürzung Unterhalt wegen Krankheit


09.05.2007 09:58 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Sachverhalt:
Scheidung 05.2003 nach 15 Jahren Ehe
Titel von 05.2003 Aufstockungsunterhalt €300 monatl. von mir an meine Exfrau

seit einen halben Jahr leide ich an chron. Tinnitus und Kopfschmerzen
meine Leistungsfähigkeit ist dadurch erheblich eingeschränkt.

Daher erwäge ich, meine Arbeitszeit zu halbieren.

Frage:
Kann nach Arbeitszeitverkürzung und dadurch reduziertem Einkommen, ein neuer Titel mit weniger Unterhalt beantragt werden?

Reicht eine neue Gehaltsabrechnung oder sind dazu ärztliche Unterlagen erforderlich? Wenn ja - welcher Art?
Kann vom Gericht die Notwendigkeit zur Reduzierung der Arbeitszeit in Frage gestellt werden?

Mit welchen Kosten für Rechtsanwalt und Gericht ist zu rechnen?


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Ihre Erwerbsfähigkeit nachweislich so eingeschränkt ist, dass eine Arbeitszeitverkürzung notwendig ist, können Sie aufgrund des dann reduzierten Einkommens eine Abänderung des Titels beantragen.

Die neue Gehaltsbescheinigung reicht nicht. Es sind ärztliche Nachweise unbedingt erforderlich. Diese müssen aussagekräftig sein. Allein der lapidare Satz, dass Sie nicht mehr in der Lage sind, einer Vollzeittätigkeit nachzugehen, reicht dafür nicht.

Die ärztlichen Nachweise müssen die Erkrankung genau bezeichen und auch Aussagen darüber treffen, welche Möglichkeiten der Genesung/Besserung es gibt und ob diese mit welchem Ergebnis schon wahrgenommen wurden.

Dann müssen die Bescheinigungen eine Aussage über Ihre Erwerbsfähigkeit treffen und warum dieses eingeschränkt ist.

In Frage gestellt werden kann die Reduzierung dann, wenn Sie zwar nicht mehr in Ihrem Beruf voll erwerbstätig sein können, aber durchaus für eine andere Tätigkeit, die Ihnen auch zumutbar ist.

Das sollten Sie im Vorfeld mit Ihren Ärzten besprechen.

Die Kosten richten sich nach der zu beantragenden Abänderung. Dieses setzt ein Unterhaltsberechnung voraus, die Sie vor Ort von einem Kollegen vornehmen lassen müssen. Dieser kann dann auch eine Aussage zu den möglichen Kosten machen. Unter Umständen kommt auch die Beantragung der Prozeßkostenhilfe in Betracht.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 09.05.2007 | 12:28

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
vielen Dank für die schnelle und kompetente Antwort.

Ergänzung zum Sachverhalt:
Meine verminderte Leistungsfähigkeit hat beruflich schon zu Abmahnungen des Arbeitgebers geführt. Teilzeitarbeit war der Vorschlag des Arbeitgebers.
Warte auf die Änderungskündigung bzw. die Kündigung.

Frage:
Kann mit Eintritt der Arbeitslosigkeit eine Änderung des Unterhaltstitels erreicht werden, da Arbeitslosengeld wesentlich geringer als jetziger Lohn?

Spielen evtl. die Kündigungsgründe des Arbeitgebers eine Rolle?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.05.2007 | 12:36

Allein die Arbeitslosigkeit führt noch nicht zu einer erfolgreichen Abänderung. Nach wie vor erwartet der Gesetzgeber von Ihnen dann nachweisliche Bemühungen um einen neuen Arbeitsplatz. Nur wenn Sie diese nachweisen können und keinen Arbeitsplatz finden, wird das geringere Arbeitslosengeld berücksicht.

Das würde auch gelten, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen keinen Arbeitsplatz finden.

Auch die Kündigungsgründe können eine Rolle spielen. Wird aus diesen ersichtlich, dass Sie leichtfertig und verschuldet Ihren Arbeitsplatz verloren haben, wird dieses nicht nur Auswirkungen auf den Bezug des Arbeitslosengeldes haben ( Stichwort Sperrfrist), sondern auch auf ein mögliches Abänderungsverfahren.

Sie sollten in Ihrem Fall unbedingt einen Kollegen vor Ort aufsuchen und mit diesem das weitere Vorgehen genau besprechen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER