Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.783
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigunsfrist - Gewerbemietvertrag

| 22.10.2018 13:04 |
Preis: 30,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Ein wirksamer Ausschluss des § 545 BGB kann dennoch zur Fortsetzung des Mietvertrages führen, wenn weitere Umstände hinzukommen, die die Annahme einer gewollten konkludenten Vertragsfortsetzung nahe legen. Insoweit entsteht dann ein unbefristeter Mietvertrag.

Guten Tag,
ich habe einen gewerblichen Mietvertrag abgeschlossen und würde gerne wissen wie die Kündigungsfrist ist.

..........."Mietvertrag abgeschlossen am 01.12.08 und endet am 30.11.10.

-Vertrag von bestimmter Dauer mit Optionsrecht des Mieters.
Der Mieter kann aber einmal die Verlängerung des Mietverhältnisses um 1 Jahr über den vereinbarten Beendigungstermin hinaus verlangen, wenn er das Optionsrecht bis spätestens 6 Monate vor Ablauf der vereinbarten Mietzeit ausübt. Eine merfache Ausübung ist ausgeschlossen.

- Die Kündigung (s.Ziff.1), der Widerspruch gegen die Verlängerung des Mietverhältnisses (s.Ziff.3) und die Geltendmachung einer vereinbarten Verlängerungsoption (s.Ziff.4) müssen schriftlich erfolgen. Für die Rechtzeitigkeit kommt es nicht auf die Absendung der Erklärung, sondern auf den Zugang bei dem anderen Teil an.

- Nach Beendigung des Mietverhältnisses kommt eine stillschweigende Vertragsverlängerung gem. §545 BGB nicht in Betracht.

............."

Verstehe ich es richtig, dass aktuell gar kein Mietvertrag mehr besteht und ich keine Kündigungsfrist einhalten muss?

Ich danke Ihnen für Ihre Antwort.

22.10.2018 | 13:44

Antwort

von


(193)
Harmsstraße 86
24114 Kiel
Tel: 0431 88 70 49 75
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Ein wirksamer Ausschluss des § 545 BGB hat tatsächlich zur Folge, dass das Mietverhältnis trotz der Gebrauchsfortsetzung durch den Mieter beendet bleibt.

Jedoch kann davon unabhängig in einem solchen Fall aber eine Vertragsfortsetzung durch Vereinbarung zu Stande kommen (Landgericht Berlin MM 1992, 209; AG Regensburg WuM 1990, 514 ).

Hier wäre ein Vertragssschluss durch konkludentes Handeln denkbar. Allerdings ist bei der Betrachtung des Zustandekommens einer gesonderten Vereinbarung auch Zurückhaltung geboten, sprich es sind die Umstände des jeweiligen Einzelfalls zu betrachten.

Hat der Vermieter z.B. nach "Beendigung" des Mietvertrages nach Fortsetzung des Gebrauchs eine Mieterhöhung erklärt und der "Mieter"/Nutzer diese angenommen, so wird man von der Fortsetzung des Mietverhältnisses mit unbefristeter Natur ausgehen können. Auch andere Vertragsanspassungen sind relevant.

Ebenso ist der Nutzungszeitraum relevant. Je länger das "Mietverhältnis" fortgesetzt wird, desto geringer sind die Anforderungen, die an eine konkludent vereinbarte Vertragsfortsetzung zu stellen sind.

Da das Mietverhältnis bei Ihnen ca. 10 Jahre bzw. davon 8 Jahre konkludent fortgesetzt wurde, wird man wohl dazu tendieren, dass ein unbefristeter Mietvertrag zu den vertraglich vereinbarten ursprünglichen Konditionen zu Stande gekommen ist, auch konkludent, wenn nicht noch weitere Umstände hinzutreten.

Demzufolge gilt dann die gesetzliche Kündigungsfrist für Gewerberaummietverträge.

Gemäß § 580a Abs. 2 BGB gilt:

(2) Bei einem Mietverhältnis über Geschäftsräume ist die ordentliche Kündigung spätestens am dritten Werktag eines Kalendervierteljahres zum Ablauf des nächsten Kalendervierteljahrs zulässig

Sprich die Kündigungsfrist beträgt 6 Monate und ist jeweils zum Anfang eines Kalendervierteljahres/Quartal spätestens zum 3. Werktag gegenüber dem Vermieter schriftlich zu erklären.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Sascha Lembcke

Bewertung des Fragestellers 22.10.2018 | 14:16

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Sascha Lembcke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22.10.2018
5/5,0

ANTWORT VON

(193)

Harmsstraße 86
24114 Kiel
Tel: 0431 88 70 49 75
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Inkasso, Vertragsrecht, Verkehrsrecht