Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsschutzklage?

23.05.2012 09:29 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Meine Frau ist im öffentlichen Dienst (Verwaltungsangestellte) bei der Evangelischen Kirchengemeinde im Rheinland beschäftigt. diese Beschäftigung besteht seit fast fünf Jahren und nun wurde sie zum 30. Juni gekündigt. Es handelt sich hierbei um eine ordentliche Kündigung.
Gemäß vorliegendem Arbeitsvertrag aus dem Jahr 2007 geht hervor, dass für das Arbeitsverhältnis der Bundesangestelltentarifvertrag in der kirchlichen Fassung gültig ist.
Innerhalb der Gemeinde in der sie tätig ist, sind lediglich fünf Mitarbeiter beschäftigt.

Die Kündigung wurde in der vergangenen Woche (Montag) ausgehändigt.

Nun zu der Frage:

Kann sie gemäß Kündigungsschutzgesetz und BAT/KF kündigungsschutzklage (innerhalb der Dreiwochenfrist) einreichen um eine Begründung für die Kündigung zu erlangen? In dem Kündigungsschreiben selber steht keine Begründung, die Kündigung ist allerdings darauf zurückzuführen, dass sie nicht bereit ist die im Arbeitsvertrag festgelegte Stundenanzahl um 25 % zu erhöhen (aufgrund der Kinder) Um weitere, buchhalterischer Arbeiten zu übernehmen. Die Stelle wird nun zum 1. Juli intern neu besetzt.

Vielen Dank.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Auch der kirchliche Arbeitgeber ist an das Kündigungsschutzgesetz gebunden.

Doe ordentliche Kündigung muss daher auch entsprechend begründet sein.

In Betracht kommen eine Kündigung aus betrieblichen, personenbedingten oder verhaltensbedingten Gründen.

Mit der Kündigungsschutzklage kann man das Arbeitsverhältnis fortführen lassen oder eine Abfindung erzielen.

Auf jeden Fall muss der Arbeitgeber dann den Grund für die Kündigung darlegen und beweisen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Steffan Schwerin, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68238 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Für eine erste Einschätzung zu den Erfolgsausichten war die Antwort sehr hilfreich. Auch der link zu einem Urteil könnte uns weiterhelfen. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Danke für die schnelle und kompetente Antwort. Das hat mir sehr geholfen. Den Anwalt kann ich voll und ganz weiterempfehlen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super Antwort! Hat mein Problem zu einem positiven Abschluss gebracht. ...
FRAGESTELLER