Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsklausel bei Vertrag für freien Mitarbeiter

| 24.08.2014 17:40 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Guten Tag,

ich bin selbstständiger Fotograf und habe die Möglichkeit mti einem Auftraggeber einen, auf ein Jahr befristeten, Pauschalvertrag ab zu schließen.

Das für diesen Zeitraum vereinbarte Honorar soll auf 10 Monate verteilt ausgezahlt werden.

Muß ein solcher Vertrag eine Kündigungsklausel enthalten?

Welches Kündigungsrecht bzw. welche Möglichkeiten bestehen wenn der Vertrag keine solche Klausel enthält?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eine Kündigungsklausel (fristgemäße, ordentliche Kündigung) muss in dem Vertrag nicht enthalten sein. Wenn er, wie beabsichtigt, für ein Jahr geschlossen wird, endet er automatisch nach Ablauf des einen Jahres, ohne dass es einer gesonderten Kündigung bedarf.

Unabhängig davon hat jede Vertragspartei das Recht der fristlosen Kündigung, wenn ein wichtiger Grund hierfür vorliegt. Man könnte bestimmte Gründe in den Vertrag aufnehmen, um Klarheit zwischen den Vertragspartnern zu schaffen, wann jeweils eine fristlose Kündigung gerechtfertigt sein soll. Zwingend ist dies aber nicht, da ein Vertrag schon nach den gesetzlichen Bestimmungen bei Vorliegen eines wichtigen Grundes immer fristlos gekündigt werden kann.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass bei dem vorgesehenen Vertrag keine Kündigungsklausel enthalten sein muss. Empfehlen würde ich jedoch, diejenigen Gründe, die zu einer fristlosen Kündigung berechtigen sollen, zu benennen (z.B. Zahlungsverzug; Nichteinhaltung von Terminen o.ä.), da anderenfalls später Streit darüber entstehen könnte, ob im Einzelfall ein wichtiger Grund vorgelegen hat oder nicht.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 24.08.2014 | 19:11

Sehr geehrter Herr Lemmer,

vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort!

Verstehe ich Sie also richtig, dass eine Kündigung vor Vertragsablauf ohne das vorliegen eines wichtigen Grundes nicht möglich ist?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 24.08.2014 | 19:16

Ja, genau.

Bewertung des Fragestellers 24.08.2014 | 19:19

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?