Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist von gewerblicher Raumanmietung Untermietvertrag

| 10.01.2018 11:19 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Judith Freund


Sehr geehrte Rechtsanwälte, (diese Frage ist schnell zu beantworten!)

ich habe 1.7.2016 in einer Praxis einen Untermietvertrag für gewerbliche Raumanmietung für einen Kursblock von 4 Std. wöchentlich unterzeichnet und will demnächst in einen anderen Raum umziehen. Nun musste ich feststellen, dass die Kündigungsfrist für den Untermietvertrag 4 Monate zum Jahresende ist. Ich habe damals aufgrund eines großen Vertrauensverhältnisses die Vertragsbedingungen nicht wirklich geprüft.

Weiterhin muss ich sagen, dass ich schon seit über10 Jahre in anderen Räumen stundenweise anmiete und die Kündigungsfrist in allen Räumen maximal 3 Monate zum Quartalsende waren. Ist dieser Vertrag gesetzlich gültig?

Ihnen vielen herzlichen Dank,
Larisa Vlasov

Sehr geehrte Fragestellerin,

an sich ist die gesetzliche Kündigungsfrist bei Geschäftsräumen nach § 580 a Abs. 2 BGB 6 Monate abzgl. der Karenzzeit bis zum einschl. 3. Werktag und immer nur zum Quartalsende (also 31.03./30.06./.30.9./ 31.12.).

Vertragliche Änderungen zur Kündigungsfrist sind allerdings jederzeit möglich, gemäß § 311 Abs. 1 BGB.

Die gesetzliche und die vertragliche Verlängerung der Kündigungsfristen sollten an sich die Mieter vor zu schnellen Kündigungen durch den Vermieter schützen, stellt aber in Ihrem Fall bei Ortsveränderungen bzw. in anderen Fällen bei Geschäftsaufgaben leider durchaus einen Nachteil dar.

Sie könnten jetzt nur versuchen, über eine Sonderkündigung (das ist eine außerordentliche Kündigung mit gesetzlicher Frist) bzw. im Wege der Einigung mit dem Vermieter wenigstens an die oben beschriebene gesetzliche Kündigungsfrist zu kommen oder, indem Sie auf die anderen Fälle mit der 3-monatigen Kündigungsfrist hinweisen, auf diese noch kürzere Frist.

Ich hoffe, Ihre Fragen vollständig beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Judith Freund
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht

Apothekergäßchen 4
86150 Augsburg

Tel: 0821 49 81 59 75
Fax: 0821 50 83 61 63

www.rechtsanwaeltin-freund.de
office@rechtsanwaeltin-freund.de



Bewertung des Fragestellers 10.01.2018 | 14:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super schnelle und fachlich gute Antwort."
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen