Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist 'verkürzen'


| 05.12.2005 17:56 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Folgende Sachlage:
Punkt 1. Kündigungsfrist gem. Arbeitsvertrag: 4 Monate
Punkt 2. Kündigungsfrist gem. Betriebszugehörigkeit: 1 Monat

Ich habe am 04.11. gekündigt, mit dem Wunsch, das Unternehmen zum 31.12.05 zu verlassen. Das wäre nach Punkt 2 noch früh genug.

Ich wurde auf meine im Arbeitsvertrag festgelegte Kdgsfrist von 4 Monaten hingewiesen und kann zum 31.03.06 das Unternehmen verlassen.

Ich möchte aber schnellstmöglich das Unternehemn verlassen, da für meinen neuen Arbeitgeber jeder Monat, den ich früher da bin, zählt!

Es gibt zwar die Möglichkeit, das Unternehmen früher zu verlassen, wenn geeigneter Ersatz gefunden wurde, aber ich habe den Eindruck, das das bewusst verlangsamt wird.

Kann man das ganze irgendwie beschleunigen oder habe ich einfach nur "Pech" gehabt?


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragensteller,

Ihre Online-Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen wie folgt beantworten:

Leider kann ich Ihnen juristisch nicht viel Hoffnung machen, da die Einzelvertragliche Regelung gem. § 622 wohl wirksam sein dürfte. Dies gilt nur dann nicht, wenn für Sie als Arbeitnehmer eine längere Frist als für den Arbeitgeber gilt (wovon ist hier nicht ausgehe) – Abs. VI.

Gem. Abs. V darf eine kürzere nur unter den dort genannten Voraussetzungen vereinbart werden.

Hieraus ist im Umkehrschluss zu folgernd, dass eine Verlängerung zulässig bleibt. Dabei sollen sogar Kündigungsfristen von einem Jahr zulässig sein.

Wenn Sie sich also vertragskonform verhalten wollen, werden Sie die längere Kündigungsfrist einhalten müssen.

Natürlich könnten Sie noch fristlos kündigen, wenn hierfür ein Grund besteht. Hiervon gehe ich aber nicht aus.

Sie sollten noch einmal mit dem Arbeitgeber reden und eine einvernehmliche Beendigung herbeiführen. Denn eigentlich dürfte der Arbeitgeber weder das Interesse, noch großartige juristische Möglichkeiten haben, Sie zu halten.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Für evtl. Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Auskunft.
Ich habe mir so ewas schon gedacht, habe es aber jetzt 100 % sicher beantwortet bekommen. Super! Vielen Dank nochmal. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER