Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist und Elternzeit

| 16.02.2021 09:11 |
Preis: 51,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


10:29

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Zusage für eine neue Arbeitsstelle und möchte daher mein aktuelles Arbeitsverhältnis kündigen. Ich bin seit 10 Jahren im Betrieb und der Punkt "Kündigung" meines Arbeitsvertrags lautet wie folgt:

"Das Arbeitsverhältnis kann beiderseits mit den in §622 BGB vorgesehenen Frist gekündigt werden. Soweit dem Angestellten aufgrund gesetzlicher Vorschriften nur mit einer verlängerten Frist gekündigt werden darf, gilt diese verlängerte Kündigungsfrist auch für eine Kündigung seitens des Arbeitsnehmers."

Heißt das, dass für mich als AN die 4-wöchige Kündigungsfrist hier nicht greift und ich tatsächlich 4 Monate Kündigungsfrist habe? Es ist also Stand heute keine Kündigung zum 31.03. möglich? Wenn nein, habe ich trotz Kündigung einen Anspruch auf Elternzeit während meiner Frist (z.B. April-Mai), oder kann der Arbeitgeber das ablehnen?

16.02.2021 | 10:10

Antwort

von


(562)
Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

die Klausel über die verlängerte Kündigungsfrist auch für Sie ist wirksam. D.h. eine Kündigungsfrist von 4 Wochen besteht nicht.

Sie haben aber die Möglichkeit mit dem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag zum 31. März abzuschließen um dann übergangslos zu dem neuen Arbeitgeber zu wechseln.

Eine Kündigung hat grundsätzlich keinen Einfluss auf eine bereits bestehende Elternzeit. D.h. die Elternzeit läuft bei dem alten Arbeitgeber weiter.

Bei einem Aufhebungsvertrag sollten Sie, um Unklarheiten zu vermeiden, ausdrücklich vereinbaren, dass die Elternzeit bis zum Beendigungszeitpunkt weiterläuft.



Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, einen ersten rechtlichen Überblick verschafft zu haben.

Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.


Rückfrage vom Fragesteller 16.02.2021 | 10:15

Sehr geehrter Herr Bodasch,

vielen Dank für ihre Ausführungen.

Ich habe noch eine Rückfrage zur Elternzeit:
Diese wurde nicht nicht von mir beantragt. Ist dies auch nach oder gemeinsam mit der Kündigung möglich oder hat der AG wegen meiner Kündigung einen triftigen Grund diese nicht zu genehmigen?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 16.02.2021 | 10:29

Sehr geehrter Fragesteller,

der Antrag bzw. die Bewilligung der Elternzeit ist unabhängig von einer vorherigen oder gleichzeitigen Eigenkündigung. Der Arbeitgeber kann die Elternzeit nicht pauschal wegen der Kündigung ablehnen. Dies ist nur möglich, wenn dringende betriebliche Belange dem entgegenstehen.

Mit freundlichen Grüßen



Ingo Bordasch
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers 16.02.2021 | 10:15

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Ingo Bordasch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.02.2021
5/5,0

ANTWORT VON

(562)

Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht