Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist soll verlängert werden - Zustimmung erforderlich

18.12.2018 11:08 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Verlängerung der Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag

Ein Arbeitgeber möchte für seinen Mitarbeiter die Kündigungsfrist verlängern. Der Mitarbeiter hat bisher eine sehr kurze Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Monatsende. Der Arbeitgeber möchte den Mitarbeiter länger an sich binden - vorzugsweise bis zu 6 Monaten zum Monatsende.

Ist für die Verlängerung der Kündigungsfrist (die sowohl für Mitarbeiter als auch Arbeitnehmer gelten soll) eine Zustimmung (mündlich/schriftlich) des Mitarbeiters notwendig. In welcher Form muss der Arbeitgeber informieren, in welcher Form der Arbeitnehmer akzeptieren/widersprechen, sollte er eine Verlängerung nicht wünschen?
18.12.2018 | 11:43

Antwort

von


(106)
Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,
auf der Grundlage Ihrer Angaben darf ich Ihre Frage verbindlich beantworten wie folgt.
Sie haben mit Ihrem Arbeitgeber einen Arbeitsvertrag geschlossen, der die kurze Kündigungsfrist vorsieht. Dieser Arbeitsvertrag ist so lange wirksam, bis er einvernehmlich abgeändert oder bis er gekündigt wird.
Ihr Arbeitgeber kann Ihnen z. B. eine Vertragsänderung vorschlagen. Dann können Sie ja oder nein sagen und erst, wenn die Änderung schriftlich niedergelegt und von beiden Seiten unterschrieben wird, wird sie wirksam und es gilt dann der neue Vertrag.
Oder Ihr Arbeitgeber kann sagen: Ich ordne hiermit an, dass die Kündigungsfrist auf 6 Monate verlängert wird. Das ist eine sog. Änderungskündigung, denn er sagt sich von den Regeln des bisherigen Arbeitsvertrags los und will einseitig eine Änderung herbeiführen. Diese Vertragsänderung können Sie, wenn er hart bleibt, nur verhindern, indem Sie innerhalb von 3 Wochen eine Kündigungsschutzklage bei dem Arbeitsgericht erheben. Wenn Sie dann nichts unternehmen, wird die Vertragsänderung wirksam.
Es gibt also verschiedene Wege für den Arbeitgeber, den Vertrag zu ändern und Sie haben andererseits in jedem Fall Möglichkeiten, das zu verhindern.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Auskunft behilflich sein.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Brümmer
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(106)

Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Erbschaftssteuerrecht, Familienrecht, Steuerrecht, Immobilienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70558 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER