Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist nach befristetem Arbeitsvertrag mit anschließend unbefristetem Arbeitverhältnis

31.05.2011 10:34 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Sehr geehrte Damen und Herren,

ein Mitarbeiter hatte einen befristeten AV vom 14.09.2009 bis zum 31.07.2010. Direkt im Anschluß hat er einen unbefristeten AV mit Wirkung vom 01.08.2010 erhalten.

Er möchte nun zum 31.07.2011 kündigen und beruft sich darauf, dass die Kündigungsfrist laut AV "bei einer Beschäftigungszeit bis zu einem Jahr 1 Monat zum Monatsschluss" beträgt.

Unserer Meinung nach gilt aber die Kündigungsfrist "bei einer Beschäftigungszeit von mehr als einem Jahr 6 Wochen zum Schluss eines Kalendervierteljahres".

Die Frage ist nun, was zählt zur Beschäftigungszeit? Nur die Zeit seit Beginn des zweiten AV oder auch schon die Zeit seit Beginn des ersten AV?

Für die Beantwortung meiner Frage möchte ich mich bereits im Voraus sehr herzlich bedanken.

Mit freundlichen Grüßen

Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu von Ihnen mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Da es sich offenbar um vertraglich vereinbarte Kündigungsregelungen handelt, ist der gesamte AV auszulegen und zu sehen, ob die Beschäftigungsdauer die vorherige Tätigkeit mit berücksichtigt oder nicht. Ein Rückgriff auf die gesetzlichen Regelungen in § 622 BGB ist nur ganz begrenzt möglich.

Eine abschließende Bewertung der Frage wird ohne Einsicht in den gesamten AV nicht erfolgen können. Lediglich Hinweispunkte auf mögliche Regelungen können im Rahmen dieser Erstberatung erfolgen.


Maßgebend können z.B. Regelungen über den Beginn des Arbeitsverhältnisses sein, etwaige Anrechnungen des zuvor befristeten Arbeitsverhältnisses auf Probezeit o.ä.

Nimmt der zum 01.08.2010 geschlossene und unbefristete Vertrag in irgendeiner Hinsicht Bezug auf den vorausgegangenen befristeten Vertrag?

Wenn solche Regelungen nicht enthalten sind, ist im Zweifel davon auszugehen, dass die Auffassung des Mitarbeiters korrekt ist und allein das am 01.08.2010 begründete Arbeitsverhältnis maßgebend ist. Danach würde er zum 31.07.2011 kündigen können.


Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70508 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kurze, knackige Antwort - vielen Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat meine Frage zu 100% beantwortet und auch die Rückfrage noch bearbeitet. Was ich vor allem toll fand, dass dies alles innerhalb von zwei Stunden passierte und jetzt kommt es: An einem Sonntag! Herr Wilking, vielen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super Anwalt, jederzeit wieder! ...
FRAGESTELLER