Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
481.943
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist in Arbeitsvertrag bei unbefristetem Arbeitsverhältnis


10.10.2010 20:21 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe,nach 2 befristeten Arbeitsverträgen von je 1 Jahr, nun einen unbefristeten Arbeitsvertrag in gleichem Unternehmen bekommen.

Unter Kündigungsfrist steht : 1 Monat zum Monatsende

Ist diese Vorgehensweise üblich ? Heißt das, dass egal wie lange ich im Unternehmen bin, ich dieser Kündigungsfrist unterliege ?

Danke und Gruß

Thomas

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Die Kündigungsfristen sind in § 622 BGB geregelt.

Gem. § 622 Abs. 5 Satz 2 BGB können diese gesetzlichen Kündigungsfristen nicht zum Nachteil des Arbeitnehmers abgekürzt werden. Eine Verlängerung ist dagegen möglich.

Denkbar ist aber die Vereinbarung kürzerer Kündigungsfristen durch Tarifvertrag; vgl. § 622 Abs. 4 Satz 1 BGB.

Ferner ist zu berücksichtigen, daß die Kündigungsfristen in Kleinunternehmen gem. § 622 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 BGB gekürzt werden können. Von einem Kleinunternehmen spricht man, wenn der Arbeitgeber in der Regel nicht mehr als 20 Arbeitnehmer mit Ausnahme der Auszubildenden beschäftigt. Die Kündigungsfrist darf dann vier Wochen nicht unterschreiten; vgl. 622 Abs. 5 Nr. 2 Satz 1 BGB.


2.

Für Sie bedeutet das Folgendes:

Liegt ein Kleinunternehmen vor, ist die vereinbarte Kündigungsfrist rechtmäßig.

Handelt es sich dagegen nicht um ein Kleinunternehmen, gilt abweichend von der Vereinbarung im Arbeitsvertrag die gesetzliche Kündigungsfrist in Abhängigkeit von der Beschäftigungsdauer gem. § 622 BGB.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER