Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag keine Angaben

15.03.2015 09:40 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Maßgebliche Kündigungsfrist für den Arbeitnehmer, wenn der Arbeitsvertrag keine Regelung enthält.

Ich arbeite in einem drei Mann Betrieb seit 17 Jahren und möchte nun kündigen im Arbeitsvertrag stehen keine Kündigungsfristen. Wie lange habe ich nun Kündigungsfrist?

15.03.2015 | 10:48

Antwort

von


(336)
Tannenweg 17
72654 Neckartenzlingen
Tel: 07127/349-1208
Web: http://www.rechtsanwalt-kromer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn im Arbeitsvertrag überhaupt keine Regelungen zur Kündigungsfrist enthalten sind, dann gelten zunächst die gesetzlichen Kündigungsfristen. Diese finden sich für Arbeitsverhältnisse in § 622 BGB . Im Gegensatz zur Kündigungsfrist für die arbeitgeberseitige Kündigung, verlängert sich die Kündigungsfrist für die arbeitnehmerseitige Kündigung nicht mit steigender Betriebszugehörigkeit.

Ihre gesetzliche Kündigungsfrist beträgt nach § 622 Abs. 1 vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats.

Allerdings ist es denkbar, dass durch einen anwendbaren Tarifvertrag die Kündigungsfrist verlängert wird. Ob ein Tarifvertrag anwendbar ist, kann ich aus der Ferne nicht beurteilen. Das wäre der Fall, wenn Ihr Arbeitgeber und Sie selbst jeweils Mitglied einer Gewerkschaft bzw. Arbeitgebervereinigung wären und ein anwendbarer Tarifvertrag besteht oder in Ihrem Vertrag auf einen Tarifvertrag verwiesen wurde oder ein sogenannter allgemeinverbindlicher Tarifvertrag Anwendung findet.

Bitte beachten Sie, dass die Kündigung zwingend schriftlich zu erklären ist, vgl. § 623 BGB .


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Johannes Kromer

ANTWORT VON

(336)

Tannenweg 17
72654 Neckartenzlingen
Tel: 07127/349-1208
Web: http://www.rechtsanwalt-kromer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Maklerrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90404 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Es ging um die Auswirkungen der Novellierung des Telekommunikationsgesetzes auf Mietverhältnisse. Zwar konnte Herr Saeger nicht auf eine existierende Rechtsprechnung zurückgreifen, da die Novellierung noch sehr neu ist, er gab ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr ausführliche hilfreiche Antwort, ich bin mit den Informationen sehr zufrieden! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Superschnelle Antwort auf meine Frage und sehr hilfreich ...
FRAGESTELLER