Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist für AN im Vertrag zweifelhaft

| 03.09.2016 19:48 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

mir stellt sich folgendes Problem:

Ich stehe zur Zeit in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis. Es gibt allerdings eine weitere Firma, die aktiv Interesse an meiner Person zeigt. Diese möchte meine Kündigungsfrist wissen, weshalb ich mir den Arbeitsvertrag genauer angeschaut habe. Dort steht geschrieben:

"Das Arbeitsverhältnis kann im Übrigen von beiden Parteien unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist gekündigt werden, der Arbeitnehmer verpflichtet sich eine Kündigungsfrist von drei Monaten im Kündigungsfall einzuhalten."

Wie ich jetzt aber die Gesetzeslage als Laie verstanden habe, darf die Kündigungsfrist für den AN nicht länger sein, als für den AG, was in diesem Fall der Fall wäre. Richtig?

Aber was ist jetzt die Konsequenz daraus? Wie kann ich das aufklären, bzw. wie verhalte ich mich am besten?

Ich möchte ungern dem potentiellen neuen AG eine falsche Auskunft geben, aber auch meinem jetzigen AG "nicht an den Karren fahren".

Über eine konstruktive Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die relevante Kündigungsfrist kann sich grundsätzlich aus Tarifvertrag, Arbeitsvertrag oder dem Gesetz ergeben. Als Arbeitnehmer können Sie grundsätzlich nach der gesetzlichen Regelung des § 622 BGB mit einer vierwöchigen Kündigungsfrist zum 15. oder zum Ende des Kalendermonats kündigen. Längere Kündigungsfristen sind grundsätzlich nur vom Arbeitgeber einzuhalten und richten sich nach der Beschäftigungszeit des Arbeitnehmers im Betrieb. Diese 4.Wochen-Frist kann durch den Arbeitsvertrag nicht verkürzt, aber verlängert werden. Eine Verlängerung gilt aber nur, wenn der Arbeitgeber sich entsprechend auch an die längere Frist halten muss. Eine einseitige Verpflichtung zum Nachteil des Arbeitnehmers ist unzulässig und unwirksam. Ist diese vertraglich vereinbarte Kündigungsfrist unwirksam, greift die gesetzliche oder die tarifvertragliche Kündigungsfrist, sofern ein Tarifvertrag Anwendung findet. Ihre gesetzliche Kündigungsfrist würde sich gem § 622 BGB auf 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Monats belaufen. Mit dieser Frist ist dann grundsätzlich auch das Arbeitsverhältnis kündbar. Sie sollten dem Arbeitgeber in dem Kündigungsschreiben oder ggf. auch bereits vorab den rechtlichen Grund für diese Kündigungsfrist vorgreifend mitteilen.Der Arbeitgeber mag durchaus auf die Einhaltung der unzulässigen Kündigungsfrist beharren. Ihr Arbeitgeber hat rechtlich aber insoweit keine Handhabe, da die vereinbarte Kündigungsfrist so grundsätzlich unwirksam ist. Insbesondere würde eine Klage auf etwaigen Schadensersatz gegen Sie erfolglos bleiben, wenn die arbeitnehmerseitig vertraglich vereinbarte Kündigungsfrist unzulässig ist. Es gilt dann, wie oben ausgeführt, die gesetzliche Kündigungsfrist nach § 622 BGB.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 03.09.2016 | 23:06

Sehr geehrter Herr Winkler,

vielen Dank ersteinmal für Ihre detailierte Antwort. Um einem Missverständnis vorzubeugen fasse ich nun noch einmal wie folgt zusammen:

- Durch die Nennung einer einseitigen 3-monatigen Kündigungsfrist auf der AN-Seite ist der oben genannte Passus ungültig, und es gilt die Gesetzesgrundlage nach §622 BGB, also 1 Monat Kündigungsfrist.

- Die Kündigungsfrist von einem Monat werde ich nun auch dem potentiellen neuen AG mitteilen können.

- Falls es zur Kündigung bei meinem jetzigen AG kommen sollte, sollte ich in dem Schreiben das oben Besprochene erläutern, und damit die in der Kündigung benannte Kündigungsfrist von 1 Monat argumentieren.

- Dieses Datum wäre dann auch die Grundlage, zu dem der Beginn des neuen Beschäftigungsverhältnisses möglich wäre (auch wenn der alte AG das eventuell nicht so sieht!).

Mit freundlichen Grüßen!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.09.2016 | 07:40

Ihre Zusammenfassung ist korrekt. Lediglich beträgt die Kündigungsfrist gemäß § 622 Abs. 1 BGB 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Monats und nicht etwa 1 Monat:
„(1) Das Arbeitsverhältnis eines Arbeiters oder eines Angestellten (Arbeitnehmers) kann mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden."
Darauf ist zu achten, denn in der Berechnung des Laufes der Kündigungsfrist macht dies einen Unterschied.

Bewertung des Fragestellers 04.09.2016 | 22:16

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank Herr Winkler für Ihre professionelle und schnelle Hilfe. "
FRAGESTELLER 04.09.2016 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71411 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Rasche und klar verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war sehr kompetent Und hat mir bei meinem wirklich schwerem und umfassendem Problem sehr geholfen und meine Entscheidung gefestigt. Ich Danke für die Hilfe ...
FRAGESTELLER