Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist einhalten: gesetzliche Kündigung

| 01.09.2014 14:12 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


In meinem Arbeitsvertrag steht:
"Nach Ablauf der Probezeit ist eine Kündigung nur unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfristen zulässig. Jede Kündigung bedarf der Schriftform".
Arbeitsbeginn war 1. September 2005

Fragen:
1) ich gehe doch richtig in der Annahme, dass die Kündigungsfristen für eine Kündiung durch den ArbeitGEBER zwar 3 Monate (da mehr als 8 Jahre Betriebszugehörigkeit) betrüge, für eine Kündigung durch MICH (also den ArbeitNEHMER aber die 4 Wochen-Frist anzuwenden ist - oder?

2) wenn ich zum 1. Oktober 2014 eine neue Anstellung wahrnehmen will, muss ich dann HEUTE (1.September) kündigen oder genügt es auch, erst MORGEN 2. September, 28 Tage=4 Wochen vor dem Ende des Monats (30.9.). kündigen?

3) kann ich die Kündigung per Email mit angehängtem (unterschriebenem PDF) und/oder per Fax, das an die HR-Abteilung gesendet wird, durchführen?

Bei den Antworten , vor allem zu Fragen 2. und 3. würde ich gerne wissen, ob sie 100% sicher sind (weil ein Gesetztestext dies klar vorgibt) oder ob es je nach Gericht/Beweislage mal die eine, mal die andere Rechtssprechung gibt.

mfg

Einsatz editiert am 01.09.2014 14:18:44

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

zu Ihrer Frage 1:

Ihre Annahme ist korrekt, wenn allein die gesetzliche Regelung Anwendung findet. Vertraglich wird aber oft ein Gleichlauf der Kündigungsfristen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart. Sie sollten sich also sicher sein, dass keine von der gesetzlichen Regelung abweichende vertragliche Regelung vorliegt.

zu Ihrer Frage 2:

Eine Kündigung, die das Arbeitsverhältnis zum 30.09. um 24 Uhr beenden soll, muss spätestens am 02.09. zugehen, wenn die Kündigungsfrist 4 Wochen beträgt (s.o.). Dies gibt der Gesetzestext her (auch wenn es nicht im herkömmlichen Sinne klar ist, aber für Juristen soll es dies sein), vgl. §§ 187 I, 188 II Hs. 1 BGB.

zu Ihrer Frage 3:

Die Kündigung kann weder per E-Mail noch per Fax formwirksam erklärt werden. Es ist zwingend die Schriftform zu wahren, vgl. § 623 BGB.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 02.09.2014 | 21:36

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Antwort war präzise und sachlich nachvollziehbar. Klasse"
FRAGESTELLER 02.09.2014 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70666 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Klare verständliche Antwort. Besser geht es nicht. Danke! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Super. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Innerhalb einer Stunde hatte ich meine Antwort die mir wirklich weiterhilft. Herzlichen Dank dafür ...
FRAGESTELLER