Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist eines langjährigen Angestellten

| 16.01.2019 18:28 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


21:48

Ich bin seit über 30 Jahren in Firma XY beschäftigt. In meinem Arbeitsvertrag steht bei der Kündigungsfrist folgende Formulierung: "Das Vertragsverhältnis kann mit einer Frist von drei Monaten zum Quartalsende gekündigt werden. Verlängert sich die Kündigungsfrist für die Firma aus tariflichen oder gesetzlichen Gründen, so gilt diese Verlängerung auch für den Angestellten". Ist der zweite Teil der Formulierung überhaupt rechtens bzw. was für Gründe könnten das sein? Bis zu welchem Datum könnte ich das Arbeitsverhältnis beenden, wenn ich jetzt kündige? (Ich denke, der 30. Juni, oder?)

16.01.2019 | 19:17

Antwort

von


(2991)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

eine solche Formulierung halte ich für unwirksam, da gesetzliche Regelungen auch dazu führen können, dass der Arbeitnehmer besser geschützt werden würde, die dann vom GEsetzgeber ungewollt und für den Arbeitnehmer nachteilig für diesen sein könnte.

Sie könnten jetzt daher zum 30.06.2019 kündigen, wenn Sie bis zum 31.03.2019 die Kündigung abgeben.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.
Falls Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten, könnten wir eine kostenfreie Deckungsanfrage durchführen.

Mit freundlichen Grüßen


Dr. Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 16.01.2019 | 19:30

Hallo Herr Hoffmeyer, vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich habe aber noch eine Verständnisfrage: Müsste es in in ihrem Satz nicht heißen : dass der ArbeitGEBER besser geschützt werden würde.... Sonst macht die Antwort irgendwie keinen Sinn.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 16.01.2019 | 21:48

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich meinte damit gesetzliche Regelungen, die den Arbeitnehmer besser schützen würden. Dies beispielsweise mit einer längeren Kündigungsfrist. Aufgrund dieser Klausel würde es dann allerdings ebenfalls für den Arbeitnehmer gelten, für den eine ebenfalls längere Kündigungsfrist nachteilig wäre.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben oder rechtliche Hilfe brauchen sollten, sprechen Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber gerne weitere kostenlose Nachfragen beantworte und sich unsere Kanzlei auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet oder auch erstattet werden, wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 20.01.2019 | 13:48

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 20.01.2019
4,6/5,0

ANTWORT VON

(2991)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht