Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist eines Mietvertrages bei Mängeln


21.02.2007 16:12 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Hallo!
Ich wohne mit meiner Familie 2Erw und 4Kinder in einem Mietshaus.Bei Einzug wurde im Mietvertrag der Keller als unbenutzbar beschrieben weil er ein alter Gewölbekeller ist und feucht ist.seit 2004 wohnen wir nun dort und vor einem Jahr schaute der Vermieter sich den Keller mit Handwerkern an,da die Feuchtigkeit jetzt schon zum Esszimmer hoch steigt das liegt direkt darüber.2005wurde mein kleiner Sohn geboren,der nun seit der Geburt sehr oft an Bronchitis leidet und daher auch schon im Krankenhaus lag immer wieder krank.das Dach ist auch nicht isoliert daher haben wir sehr hohe Heizkosten,es sollte im Januar2007 gemacht werden aber es ist wohl zu teuer.der Vermieter meint er hätte im Moment nicht das Geld dafür,Mäuse leben auf dem Dachboden und neuerdings im Kinderzimmer und Abstellraum.wir haben ein neues Haus gefunden und wollen umziehen daher meine Frage,Kann ich ausziehen oder muss ich mich an die 3monatsfrist halten?Wir möchten gern sofort raus wegen meinen Kindern!
MFG
steffi0815
Sehr geehrte Ratsuchende,


nach der bisherigen Schilderung wird eine fristlose Kündigung kaum in Betracht kommen:

Bereits bei Anmietung wr der Mangel im Keller bekannt. Da Feuchtigkeit aber nach oben zieht, wird man hier dann diese Kenntnis des Mangels wohl auch auf Folgemängel erstrecken müssen.

Auch haben Sie nach Ihrer Schilderung die Zustände über Jahre bzw. Monate hingenommen, so dass Ihnen bei einer streitigen Auseinandersetzung wahrscheinlich vorgehalten wird, dass Ihnen dann auch die Einhaltung der Kündigungsfrist von drei Monaten zuzumuten ist.

Nach der ersten Einschätzung werden Sie sich daher an die Kündigungsfrist halten müssen. Anders wäre es nur, wenn Sie mit den Vermieter einen AUFHEBUNGSVERTRAG vereinbaren, wozu er aber nicht verpflichtet ist.

Kündigen sollten Sie aber auf jeden Fall, da erst mit Zugang der Kündigungserklärung diese drei-Monats-Frist beginnt.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 21.02.2007 | 16:37

Muss ich denn bleiben auch wenn Schimmel schon im Esszimmer bzw Flur zu sehen ist?es wurde doch versprochen das der Keller gemacht werden würde?!Und seit 2jahren warte ich auf eine Nebenkostenabrechnung und die nebenkosten wurden auch jetzt um 50euro erhöht und ich weiss nicht warum?!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.02.2007 | 18:34

Sofern eine Gesundheitsbeeinträchtigung gerichtsverwertbar nachgewiesen werden kann UND ein ärztliches Attest vorliegt, kann man eine fristlose Kündigung dann ggfs. begründen. Ohne diese Nachweise aber leider nicht.

Die Nebenkosten können Sie bis zur ordnungsgemäßen Abrechnung zurückhalten; eine Erhöhung müssen Sie so nicht hinnehmen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER