Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist eines Arbeitsverhältnisses nach § 622 BGB


29.04.2006 15:19 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Guten Tag,

in meinem Arbeitsvertrag steht:

... dass die verlängerten ordentlichen gesetzlichen Kündigungsfristen des §622 Abs.2 BGB vom 7.10.93 von beiden Seiten einzuhalten sind...

Welche Kündigungsfrist bedeutet das für mich?
Wieviele Wochen?

Wir sind nicht gewerkschaftlich organisiert, d.h. es existiert kein Tarifvertrag.

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

die in Ihrem Arbeitsvertrag vorgenommene Abänderung der Kündigungsfristen ist grundsätzlich zulässig. Sie bedeutet, daß auch für den Arbeitnehmer die längeren, nach Betriebszugehörigkeit gestaffelten Kündigungsfristen gelten.

Ich zitiere Ihnen die Norm des § 622 II BGB:

§ 622
Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen

"(2) Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis in dem Betrieb oder Unternehmen
1.zwei Jahre bestanden hat, einen Monat zum Ende eines Kalendermonats,
2.fünf Jahre bestanden hat, zwei Monate zum Ende eines Kalendermonats,
3.acht Jahre bestanden hat, drei Monate zum Ende eines Kalendermonats,
4.zehn Jahre bestanden hat, vier Monate zum Ende eines Kalendermonats,
5.zwölf Jahre bestanden hat, fünf Monate zum Ende eines Kalendermonats,
6.15 Jahre bestanden hat, sechs Monate zum Ende eines Kalendermonats,
7.20 Jahre bestanden hat, sieben Monate zum Ende eines Kalendermonats.

Bei der Berechnung der Beschäftigungsdauer werden Zeiten, die vor der Vollendung des 25. Lebensjahrs des Arbeitnehmers liegen, nicht berücksichtigt."

Sie können damit anhand der Dauer Ihrer Betriebszugehörigkeit leicht die jeweilige Kündigungsfrist, die aufgrund der Regelung im Arbeitsvertrag sowohl für Arbeitnehmer als auch für den Arbeitgeber gilt, ablesen. Achten Sie darauf, daß die Zeiten, die für Vollendung Ihres 25. Lebensjahres liegen, außer Acht bleiben.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de

Nachfrage vom Fragesteller 29.04.2006 | 15:58

d.h. wenn ichn heute kündige, kommt das ja diesen monat nicht mehr an...
und ich kann dann frühestens zum 30.7. kündigen?
ist das richtig?

Mfg
S. Ganter

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.04.2006 | 16:06

Guten Tag,

das ist abhängig von der Länge der Betriebszugehörigkeit, die ich nicht kenne. Wenn das Arbeitsverhältnis noch keine zwei Jahre besteht, haben Sie kürzere Fristen, nämlich vier Wochen zum Monatsende bzw. zum 15. eines Monats. Wenn Sie jetzt kündigen würden, hieße das eine Beendigung zum 31.05.2006.

Die längeren Fristen laufen erst ab zwei Jahren des Arbeitsverhältnisses.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER