Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist einer 36 Jahre lang bewohnten Mietwohnung


| 10.03.2006 23:02 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Meine Eltern haben vor ca. 36 Jahren eine große Altbauwohnung bezogen. Mein allein überlebender 92jähriger Vater ist jetzt ins Altenheim gekommen; ich habe mir am 2. 3. 06 die Übergabe der Wohnungskündigung durch ihn vom Vermieter auf einer Kopie des Kündigungsschreibens quittieren lassen. Für welche Monate muss noch Miete gezahlt werden? Der Vermieter behauptet für ein Jahr, aber da hat sich doch 2005 was geändert? Am besten nennen Sie mir den genauen §., wenn möglich ausdruckbar. Herzlichen Dank.
Sehr geehrter Fragesteller,

gem. § 573c I BGB beträgt die Kündigungsfrist sofern Sie bis zum dritten Werrktag eines Monats erklärt wird 3 Monate zum Ende des jeweiligen Monats. Das Mietverhältnis endet somit am 30.05.2006. Auf die Dauer der Miete kommt es nicht an.

Abweichende Vereinbarungen sind gem. § 573 Abs. IV BGB unwirksam. Den einschlägigen Paragraphen finden Sie meiner Antwort beigefügt.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meiner Antwort helfen konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Joachim
-Rechtsanwalt

---------------------------------

§ 573c

Fristen der ordentlichen Kündigung

(1) Die Kündigung ist spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig. Die Kündigungsfrist für den Vermieter verlängert sich nach fünf und acht Jahren seit der Überlassung des Wohnraums um jeweils drei Monate.

(2) Bei Wohnraum, der nur zum vorübergehenden Gebrauch vermietet worden ist, kann eine kürzere Kündigungsfrist vereinbart werden.

(3) Bei Wohnraum nach § 549 Abs. 2 Nr. 2 ist die Kündigung spätestens am 15. eines Monats zum Ablauf dieses Monats zulässig.

(4) Eine zum Nachteil des Mieters von Absatz 1 oder 3 abweichende Vereinbarung ist unwirksam.


Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super; genau das wollte ich wissen. Danke "